Die Lieferung wird Ihnenangeboten !

Wer ist Mímir in der nordischen Mythologie?

Geposted von lavergne frederic am

Wer ist Mímir in der nordischen Mythologie?

Der nordische Hüter der geheimen Weisheit mag seinen Kopf verloren haben, aber das hielt ihn nicht davon ab, sein Wissen zu teilen! Hier ist alles, was Sie über Mímir, den kopflosen nordischen Gott des Wissens, wissen müssen.

Der nordische Gott des Wissens nahm eine ungewöhnliche Gestalt an. Er war im Krieg zwischen den Göttern Aesir und Vanir enthauptet worden, aber Odin hatte seinen Kopf bewahrt.

Mímir, der körperlose Gott, wachte über einen der Brunnen an den Wurzeln von Yggdrasil. Das Wasser des Brunnens trug sein enormes Wissen.

Eine der bekanntesten Geschichten um Mímir zeigt, was Odin zu tun bereit war, um das Wissen des Brunnens zu erlangen. Das Oberhaupt der Götter war bereit, eines seiner eigenen Augen herauszureißen, um die Geheimnisse von Mímir zu erfahren.

Was für ein Wissen besaß Mímir also, dass Odin bereit war, sich dafür teilweise zu blenden?

Die Ursprünge von Mímir

Aus den schriftlichen Quellen geht nicht hervor, ob Mímir einer der Äsir-Götter oder eine andere Art von Wesen war. Es ist jedoch bekannt, dass er während des Krieges der Götter auf der Seite der Asen stand.

Als die Götter gegeneinander kämpften, wurde Mímir von den Vanir enthauptet, um ihn davon abzuhalten, sein Wissen zur Unterstützung ihrer Feinde einzusetzen. Odin fand den Kopf von Mímir am Ufer eines Flusses.

In einer anderen Version der Geschichte wurde Mímir im Rahmen eines Geiselaustauschs an die Vanir übergeben. Die Vanir nahmen auch Hoenir mit, den sie wegen seiner Stärke und Schönheit zu ihrem Häuptling machten.

Hoenir war jedoch nicht besonders weise. Wenn der neue Häuptling der Vanir mit anderen zusammen war und Mímir fragte, wie er vorgehen sollte, wurde ihm immer gesagt: "Lass andere entscheiden."

Hoenir glaubte, dass die Vanir in Bezug auf die Weisheit ihrer Geisel in die Irre geführt worden waren, während Mímir eigentlich eine genaue Einschätzung seiner Führungsqualitäten vornahm. In seiner Frustration und vielleicht auch, um seine neue Position unter den Vanir zu schützen, enthauptete Hoenir seine Geisel und legte den Kopf zurück zu Odin.

Der Kopf der Weisheit

Obwohl Mímir enthauptet worden war, war er nicht gestorben.

Odin konservierte Mímirs Kopf mit einbalsamierenden Kräutern und Zaubersprüchen. Mímir hatte keinen Körper, war aber immer noch in der Lage, den Inhalt seines Geistes mit anderen zu teilen.

Der Häuptling der Asen trug den abgetrennten Kopf fast überall hin mit sich. Odin konnte Mímir jederzeit um seinen weisen Rat fragen.

Durch den ständigen Einfluss von Mímir wurde Odin selbst weiser. Jeden Tag vermittelte ihm der Kopf neue Lektionen und gab ihm mehr Einblick in die Welt.

Odin hatte nicht mehr das Bedürfnis, den Kopf mit sich zu tragen. Er konsultierte Mímir, wenn es nötig war, aber in den meisten Angelegenheiten konnte er seinem eigenen Wissen vertrauen.

Einigen Erzählungen zufolge stellte Odin Mímir neben einen bestehenden Brunnen. In anderen Versionen der Geschichte schuf der Kopf einen Brunnen, wo auch immer er platziert wurde.

Dieser Brunnen wurde zu Mímirs Zuhause und zu einem wichtigen Ort in der nordischen Mythologie.

Der Brunnen von Mímir

Mímirs Brunnen, im Altnordischen als Mímisbrunnr bekannt, soll unter einer der drei größten Wurzeln von Yggdrasil, dem Weltenbaum, liegen.

Wo genau das war, hing jedoch von der Quelle ab.

Ein Großteil unseres Wissens über die nordische Mythologie stammt aus Snorri Sturlusons Prosa-Edda. Obwohl Sturluson im 13. Jahrhundert schrieb, lange nachdem Skandinavien zum christlichen Glauben konvertiert war, sind seine Werke die zuverlässigste Quelle für die meisten Mythen.

Gelehrte sind jedoch vorsichtig bei der Lektüre der Prosa-Edda, da sie zu einer Zeit geschrieben wurde, als der christliche und lateinische Einfluss stärker war als der Glaube an die alten Götter.

Laut Snorri Sturluson befand sich Mímirs Brunnen in Jötunheim. Er schrieb:

"Unter der Wurzel [von Yggdrasil], die zu den Frostriesen führt, ist der Brunnen von Mimir. Dort sind Weisheit und Intelligenz verborgen, und Mimir ist der Name des Besitzers des Brunnens. Er ist voller Weisheit, weil er aus dem Brunnen vom Gjallarhorn trinkt."

-Snorri Sturluson, Die Prosa-Edda

Andere hingegen behaupteten, Odin habe den Kopf an einem versteckten Ort in Asgard platziert und dort den Brunnen geschaffen, wahrscheinlich in seiner eigenen Halle in Walhalla. Dies erlaubte ihm, Mímir privat zu konsultieren und verhinderte, dass jemand anderes versuchte, sein Wissen zu stehlen.

Einige Interpretationen besagen, dass Mímisbrunnr dasselbe ist wie Urðarbrunnr, der Brunnen von Urd. Dies war der Brunnen, an dem die Nornen das Schicksal aufschrieben und der Ort des täglichen Ratschlags der Götter.

Der Brunnen selbst enthielt Mímirs großes Wissen und ein einziger Schluck würde jemandem unbekannten Einblick in die Geheimnisse der Neun Welten geben. In der Prosa-Edda heißt es, dass Mímir selbst aus dem Brunnen trank, um ständig mehr Weisheit zu erlangen, obwohl frühere Quellen andeuten, dass er die Quelle dieser Kraft war.

Odin besuchte weiterhin den Brunnen, um bei Bedarf Mímirs Führung zu suchen. Der Häuptling der Asen war jedoch immer hungrig nach Wissen, und was er sich wirklich wünschte, war ein Schluck aus dem Wasser.

Odins Suche nach Wissen

Eine von Odins bestimmenden Eigenschaften in der nordischen Mythologie war sein Streben nach verborgenem Wissen und Geheimnissen. Mit diesem Ziel vor Augen, war der Brunnen von Mímir eine unwiderstehliche Quelle der Macht.

Mímir sagte, dass man ein großes Opfer bringen müsse, um aus seinem Brunnen zu trinken. Odin riss sich sein eigenes rechtes Auge aus und warf es in den Brunnen, um es im Tausch gegen Wissen anzubieten.

Mímir nahm diese Opfergabe an und erlaubte Odin, sein großes Trinkhorn, das Gjallarhorn, zu nehmen und es aus dem Brunnen zu füllen. Danach war Odin dafür bekannt, dass er nur ein Auge hatte, da er das andere für das Wissen geopfert hatte.

Die Wahrheiten, die Odin durch das Trinken aus dem Brunnen von Mímir erfuhr, werden in den schriftlichen Quellen nie offenbart, wahrscheinlich weil sie nur den beiden bekannt blieben.

Die Opferung seines Auges war jedoch nicht das einzige Mal, dass Odin sich auf die Suche nach Weisheit begab. Andere eingeschlossen:

- Konsultation der Völva - Odin reiste in das Land der Toten, um eine verstorbene Schamanin, oder Völva, zu konsultieren, die das Ende der Welt bei Ragnarök prophezeite. Sein Wunsch, mehr über das Schicksal der Götter, insbesondere seines Sohnes Baldr, zu erfahren, ist es, der ihn zu Mímirs Brunnen führt.

- Das Opfer auf Yggdrasil - Odin opferte sich selbst, indem er neun Tage und Nächte lang ohne Nahrung und Wasser an den Zweigen von Yggdrasil hing. Er lernte neun geheime Formen der Weisheit, darunter auch den Umgang mit magischen Runen.

- Diebstahl des Met der Poesie - Der Met der Poesie, hergestellt aus dem Blut von Kvasir, inspirierte große gelehrte und poetische Leistungen. Odin stahl den Met, indem er die Riesin verführte, die ihn bewachte, und flog in Gestalt eines Adlers mit ihm davon.

- Sein Einsatz von tierischen Vertrauten - Odins tierische Begleiter, insbesondere die Raben Hugin und Munin, übermittelten ihm Informationen über aktuelle Ereignisse in der Welt.

In vielen dieser Geschichten, einschließlich der vom Brunnen von Mímir, ist Odin bereit, große persönliche Opfer zu bringen, um Wissen zu erlangen. Die Lektion für das nordische Volk war, dass Weisheit schwer zu erlangen sein konnte, aber den Preis wert war.

Leider konnte Odin nie lernen, wie man dem Schicksal entgehen kann.

Der Allvater suchte nach vielen Formen des Wissens, insbesondere nach den Zeichen und Ereignissen, die geschehen würden, wenn die Götter bei Ragnarök kämpften.

Obwohl er im Voraus wusste, was passieren würde, wenn die Schlacht begann, versuchte er immer, mehr zu erfahren. Wenn Heimdalls Horn ertönt, um die letzte Schlacht der Götter zu beginnen, sagt die Prosa-Edda, dass Odins erste Handlung sein wird, zum Brunnen von Mímir zu eilen, um zu versuchen, mehr über das zu erfahren, was kommen wird.

Die Bedeutung von Mímir

Odin wird wahrscheinlich wenig Einblick in die Zukunft aus dem Wasser von Mímirs Brunnen erhalten, jedoch. Dem körperlosen Kopf wird nachgesagt, dass er die meisten Informationen über die Geheimnisse der Vergangenheit hat.

Der Name Mímir ist mit ziemlicher Sicherheit von einem indogermanischen Wurzelwort für "Erinnerung" abgeleitet. Tatsächlich enthält das englische Wort die gleiche sprachliche Wurzel.

Ins Englische übersetzt, wird sein Name gewöhnlich als "The Rememberer" bezeichnet.

Während der Brunnen von Urd die Pläne des Schicksals enthält, enthält der Brunnen von Mímir das Wissen über vergangene Ereignisse. Seine Macht ist nicht die Fähigkeit, vorauszusagen, was in der Zukunft passieren wird, sondern sich an die Lektionen und Geheimnisse der Vergangenheit zu erinnern.

Im Kontext der nordischen Kultur repräsentiert Mímir somit die kollektive Weisheit der Vorfahren.

Das nordische Volk legte großen Wert auf seine Ahnen und führte detaillierte Listen mit den Namen und Taten seiner Vorfahren. Diese Verehrung entstand wahrscheinlich aus einer alten Praxis der Ahnenverehrung, und obwohl die Nordmänner nicht glaubten, dass ihre Vorfahren buchstäblich Götter waren, glaubten sie dennoch, dass sie angerufen werden konnten.

Man glaubte, dass die Menschen der Vergangenheit große Weisheit besaßen. In einigen Legenden standen sie zu Lebzeiten in engerem Kontakt mit den Göttern, und wenn sie nach dem Tod angerufen werden konnten, befanden sich die am meisten verehrten von ihnen in Walhalla an Odins Seite.

Mímir verkörpert diese Ehrfurcht vor der Vergangenheit und die Bedeutung des Lernens aus der Geschichte. Sein Wissen war die kollektive Weisheit der Vergangenheit, einschließlich der Geheimnisse, die von den Menschen späterer Epochen vergessen worden waren.

Die familiäre Beziehung

Einigen Gelehrten zufolge besteht die Möglichkeit, dass Mímir Odin eine weitere Quelle des Wissens gab.

Odins Mutter war eine Jötunin namens Bestla. Ihr Vater war Bolthorn.

In einem Gedicht aus der Wikingerzeit beschreibt Odin, was geschah, nachdem er den Met der Poesie von Gunnlöð, der Tochter des Wächters, gestohlen hatte. Er sagt, dass er neun magische Lieder "von dem berühmten Sohn von Bolthorn, dem Vater von Bestla" gelernt hat.

Bolthorns Sohn wäre der Bruder oder Halbbruder von Bestla und damit Odins Onkel. Mehrere Gelehrte, vom späten 19. Jahrhundert bis zur Neuzeit, haben die Theorie aufgestellt, dass dieser namenlose Jötun Mímir gewesen sein könnte.

Diese familiäre Beziehung wäre auch im Kontext der Geschichte vom Geiselaustausch zwischen den Aenir der Vanir logisch. Njöðr, der Häuptling der Vanir, schickte seinen Sohn Freyr, so dass man bei einem gleichmäßigen Austausch erwartet hätte, dass Odin auch einen nahen Verwandten zu den Vanir schickt.

Da die nordische Mythologie weniger gut erhalten ist als die griechische oder ägyptische, sind Familienbeziehungen und Motivationen oft weniger klar. Wenn Mímir als Odins Onkel interpretiert werden kann, gibt dies einen zusätzlichen Kontext dafür, warum er als Geisel gegeben wurde und warum er dem einäugigen Gott so oft half.

Wenn Mímir die Quelle von Odins neun magischen Liedern war, kann man davon ausgehen, dass sie aufgrund seiner Rolle als Gott des Gedächtnisses eine Form des verlorenen Wissens waren. Und wenn er, wie einige Gelehrte glauben, Odins Neffe war, wären die Lieder genau die Art von Ahnenweisheit, die das nordische Volk schätzte.

Mímir und der Brunnen des Wissens

Mímir ist der nordische Gott oder Wächter des Wissens, manchmal auch der "Erinnerer" genannt. Er wacht über seinen Brunnen, Mímisbrunnr, an der Basis einer der massiven Wurzeln des Weltenbaums.

Mímir wurde im Krieg zwischen den beiden Götterstämmen, den Aesir und den Vanir, enthauptet. Sein Körper ging verloren, aber Odin bewahrte seinen Kopf mit Kräutern und Zaubersprüchen.

Odin konsultierte Mímir oft um ehrliche und weise Ratschläge. Was der wissbegierige Häuptling der Asen jedoch wirklich wollte, war, aus dem Brunnen von Mímir zu trinken und das Wissen aufzunehmen, das sein Wasser enthielt.

Mímir erklärte Odin jedoch, dass ein solches Wissen ein großes Opfer erforderte. Odin riss sich sein eigenes rechtes Auge aus und tauschte es dauerhaft gegen den Zugang zu Mímirs Geheimnissen ein.

Doch selbst nachdem er aus dem Brunnen getrunken hatte, suchte Odin immer noch den Rat von Mímir. Es wurde gesagt, dass Odin, wenn Ragnarök beginnt, zu Mímir laufen wird, um in den letzten Stunden der Welt mehr zu erfahren.

Mímirs Wissen war wahrscheinlich in der Vergangenheit verwurzelt, basierend auf der Bedeutung hinter seinem Namen. Als Gott der Erinnerung verkörperte er die verlorenen Geheimnisse der Vergangenheit und die vergessene Weisheit der Vorfahren des nordischen Volkes.

Es besteht auch die Möglichkeit, dass sich diese Abstammung in seiner Beziehung zu Odin widerspiegelt. Einige Gelehrte glauben, dass Mímir der namenlose Bruder von Odins Mutter, Bestla, sein könnte, der ihn neun magische Lieder lehrte, nachdem er den Met der Poesie gestohlen hatte.

← Älterer Post Neuerer Post →