Die Lieferung wird Ihnenangeboten !

Vali: Der jüngste nordische Gott

Geposted von lavergne frederic am

Vali: Der jüngste nordische Gott

Einige von Odins Söhnen sind berühmte Götter, aber andere sind weniger bekannt. Lies weiter, um mehr über Vali zu erfahren, den Gott, der nur zu einem einzigen Zweck geboren wurde.

Nur wenige Geschichten in der nordischen Mythologie enthalten Einzelheiten über die Geburt und Kindheit der Götter. Meistens erscheinen sie nur als ausgewachsene Erwachsene.

Ein Gott existiert jedoch außerhalb dieser typischen Darstellung. Die Gründe für Valis Geburt werden deutlich gemacht, und seine Handlungen sind zwar die eines Erwachsenen, aber er ist erst einen Tag alt.

Mit nur einem Tag wächst Vali zum Erwachsenen heran und ist stark genug, nicht nur einen, sondern zwei andere Götter zu töten. Odins jüngster Sohn hat ein einziges Ziel, und das erreicht er in den ersten vierundzwanzig Stunden seines Lebens.

Valis Geschichte ist jedoch etwas komplizierter, als es den Anschein haben mag. Eine Passage in einem der am häufigsten zitierten mythologischen Texte behauptet, dass Odin nicht wirklich Valis Vater ist und dass seine Rolle eine ganz andere ist, als andere Passagen behaupten.

Die Geburt und Rache von Vali

Der nordischen Mythologie zufolge wurde der Gott Vali noch nicht geboren.

Ein großer Teil der nordischen Mythologie dreht sich um die Prophezeiung des Ragnarök, des Endes der Welt und des Pantheons der Götter. Die Götter selbst wissen zwar von dieser Prophezeiung, können sie aber nicht aufhalten.

Ein Versuch, das Schicksal umzukehren, sind Friggs Bemühungen, die Tötung ihres Sohnes Baldr zu verhindern. In den vorhandenen Erzählungen ist unklar, ob dieses Ereignis bereits eingetreten ist oder ob es in der Zukunft geschehen wird.

Baldr ist einer der beliebtesten Götter, der so rein und glorreich ist, dass das Licht aus seinem Inneren strahlt. Sein Tod ist jedoch eines der Ereignisse, die das Ragnarök auslösen werden.

Um dies zu verhindern, geht Frigg zu allen Dingen in den Neun Reichen und bittet sie zu schwören, dass sie ihrem Sohn nichts antun werden. Jede Waffe, jeder Stein und jedes Tier schwört diesen Eid.

Nur eine Pflanze weigert sich zu schwören. Ein Mistelzweig gibt Frigg nicht das Versprechen.

Die Göttin ist jedoch nicht besorgt über eine so kleine und harmlose Pflanze. Sie ist zuversichtlich, dass die Sicherheit ihres Sohnes gewährleistet ist.

Auch die anderen Götter sind sich dessen sicher. Sie machen bald ein Spiel daraus, Waffen und andere Gegenstände auf Baldr zu werfen und zu beobachten, wie sie ihre Flugbahn ändern, damit sie ihn verfehlen.

Ein Gott nimmt an diesem Spiel jedoch nicht teil. Baldrs Bruder Hod ist blind und kann daher nicht mitspielen.

Loki bietet Hod an, ihm bei dem Spiel zu helfen, indem er einen Pfeil für ihn abschießt. Hod willigt ein, und Loki richtet den Schuss für Hod aus.

Loki hat jedoch einen besonders grausamen Trick im Sinn. Er weiß, dass der Mistelzweig nicht versprochen hat, Baldr zu beschützen, wahrscheinlich weil die Pflanze Loki selbst in Verkleidung war.

Also fertigt Loki seinen eigenen Pfeil aus der Mistel. Er bringt Hod dazu, den Pfeil abzuschießen, der Baldr auf der Stelle durchbohrt und tötet.

Baldrs Beerdigung ist eine tragische Angelegenheit. Er wird auf seinem brennenden Schiff ausgesetzt, und seine Frau Nanna wirft sich mit ihm auf den Scheiterhaufen.

Odin leiht sein achtbeiniges Pferd Sleipnir an Hermod. Das Pferd rast zu Hels Reich, um sie zu überzeugen, Baldr freizulassen.

Hel, eines von Lokis Kindern, willigt ein, dass Baldr zu den Lebenden zurückkehren darf. Ihre Bedingung ist jedoch, dass jedes Lebewesen in den Neun Welten um ihn weinen muss, um zu beweisen, dass er so geliebt wird, wie Hermod behauptet.

Die Götter verbreiten die Nachricht, und alle Menschen, Zwerge, Elfen und Tiere weinen um Baldr. Nur eine Riesin namens Thokk, von der man wiederum annimmt, dass sie Loki in Verkleidung ist, weigert sich, auch nur eine einzige Träne zu vergießen.

Wegen Thokks Widerstand wird Baldr nicht erlaubt, das Land der Toten zu verlassen.

Obwohl Hod dazu verleitet worden war, den tödlichen Pfeil abzuschießen, macht Odin ihn immer noch für den Tod seines geliebten Sohnes verantwortlich. Der Allvater schwört Rache an seinem blinden Sohn.

Eine von Odins Geliebten heißt Rindr. Die Quellen sind sich nicht einig, ob sie eine menschliche Prinzessin oder eine Riesin ist.

Rindr bringt einen Sohn zur Welt, Vali, den Odin mit einem einzigen Ziel auf die Welt bringt. Vali wird geboren, um den Tod von Baldr zu rächen.

Vali wächst über Nacht zum Erwachsenen heran. Am Tag nach seiner Geburt sucht er Hod auf und tötet ihn.

Hod wird zur gleichen Zeit getötet, als die anderen Götter damit beschäftigt sind, Loki zu fangen. Nach dem Tod seines Bruders schließt sich Vali dem Rest der Asen in der Höhle an, in der Loki gefesselt werden soll.

Vali tötet Lokis Sohn Narfi, indem er sich in einen Wolf verwandelt und ihn in Stücke reißt. Narfis Eingeweide werden in Eisen verwandelt, mit dem sein Vater an drei Felsen in der Höhle gefesselt wird, wo er bis zum Ragnarök bleiben wird.

An einem einzigen Tag nimmt Odins jüngster Sohn Rache an den beiden, die für den Tod seines Bruders verantwortlich sind. Hod wird nach Hel geschickt und Loki wird gefesselt und gefoltert.

Vali wird bis zum Ende der letzten Schlacht nicht mehr erwähnt. Zusammen mit seinem Bruder Vidarr wird er als einer der Götter genannt, die das Ragnarök überleben und nach Asgard zurückkehren, um ein neues Pantheon zu errichten.

Meine moderne Interpretation

Obwohl Valis Geschichte relativ einfach ist, weil er kein seit langem bekannter Gott ist, gibt es immer noch einige Verwirrung darüber, wie er in die Geschichte passt.

Während er sowohl in der Prosaischen Edda als auch in der Poetischen Edda als überlebender Sohn Odins genannt wird, wobei seine Geschichte in der Poetischen Edda ausführlicher dargestellt wird, hat eine Stelle viele Menschen zu der Annahme veranlasst, dass er Lokis Sohn ist.

Als Loki in die Höhle gebracht wird, heißt es in der Poetischen Edda: "Dann wurden Lokis Söhne Vali und Nari (oder Narfi) genommen; die Asen verwandelten Vali in die Gestalt eines Wolfes, und er zerriss seinen Bruder Narfi."

Diese Passage scheint eindeutig zu besagen, dass nicht Odin, sondern Loki der Vater von Vali ist.

Viele Gelehrte glauben, dass die Verwirrung über diese Passage auf eine falsche Übersetzung und Verwechslung zurückzuführen ist. Die Tatsache, dass Vali an anderer Stelle desselben Textes als Odins Sohn erwähnt wird, lässt dies noch wahrscheinlicher erscheinen.

Da der Text in einer frühen Version falsch abgeschrieben oder übersetzt wurde, sind sie der Meinung, dass spätere Übersetzungen auf falschen Informationen beruhen.

In einigen Übersetzungen wurde vermerkt, dass Vali ein Sohn Lokis ist und seine Verwandlung in einen Wolf eine Form der Bestrafung für Lokis Taten darstellt. Andere nordische Quellen widerlegen jedoch diese Interpretation.

Die Berzerker, jene eifrigen Krieger, die von Odin mit außergewöhnlicher Stärke und Widerstandsfähigkeit ausgestattet wurden, werden oft mit Raubtieren verglichen. Bären und Wölfe haben die Kraft und Wildheit, die die Kämpfer im Dienste der Götter auszeichnen.

Valis Verwandlung kann daher nicht als dauerhafte Strafe, sondern als vorübergehende Wohltat angesehen werden. Indem er sich in ein wildes Tier verwandelte, konnte Vali Narfi töten und Loki, den wahren Mörder seines Bruders, binden.

Praktisch gesehen haben einige Historiker darauf hingewiesen, dass es keinen wirklichen Grund für die Geburt eines weiteren Sohnes gäbe, wenn Odin nur Rache an Hod nehmen wollte. Hods Blindheit würde ihn zu einem leichten Ziel machen, so dass ein Attentäter nicht notwendig gewesen wäre, um ihn zu töten.

Loki war jedoch ein gerissener Feind, und die Natur seines Sohnes wurde nie spezifiziert. Wenn Narfi, wie seine Geschwister, über monströse oder anderweitig übermenschliche Fähigkeiten verfügte, würde es Sinn machen, dass Odin größere Anstrengungen unternimmt, um seine Vernichtung sicherzustellen.

Außerdem ist Hods Bestrafung nicht von Dauer. Nach dem Ragnarök tauchen er und Baldr aus Hel auf, um sich zu versöhnen und ihre Plätze im neuen Pantheon einzunehmen.

Es gibt Hinweise darauf, dass nur eines von Lokis Kindern an dem Tag, an dem er gefesselt wurde, bestraft wurde. Die oft zitierte Stelle, in der Vali als Lokis Sohn bezeichnet wird, ist wahrscheinlich ein Fehler in der Transkription und Übersetzung.

Zusammenfassung

In der nordischen Mythologie ist Vali der jüngste Sohn von Odin.

Trotz der Bemühungen von Frigg und den anderen Göttern, dies zu verhindern, wird Baldrs Tod vorausgesagt. Loki bringt den blinden Gott Hod dazu, Baldr mit dem einzigen Gegenstand zu erschießen, der ihn töten kann.

Loki geht noch weiter und inszeniert die Ereignisse so, dass Baldr nicht aus dem Reich der Hel befreit werden kann. Wegen Loki ist der beliebteste Gott Asgards für immer verloren.

Odin schwört Rache und hat einen weiteren Sohn, Vali, um sie auszuführen. Sein jüngstes Kind wird über Nacht erwachsen und tötet Hod im Alter von nur einem Tag.

Unmittelbar nach Hods Tod schließt sich Vali den anderen Göttern an, wo sie Loki gefangen genommen haben. Vali verwandelt sich in einen Wolf und tötet Lokis Sohn, damit die Götter seine Eingeweide verwenden können, um den Betrüger zu binden.

Eine Passage aus der Poetischen Edda verkompliziert jedoch die Identifizierung von Vali als Odins Sohn. Während andere Quellen, darunter auch Passagen aus demselben Text, übereinstimmen, heißt es in einem Bericht, Vali sei ein weiterer Sohn Lokis.

Die moderne Wissenschaft neigt dazu, diese einzelne Passage als das Ergebnis eines Transkriptions- oder Übersetzungsfehlers zu interpretieren.

← Älterer Post Neuerer Post →