Die Lieferung wird Ihnenangeboten !

Odins Entdeckung der Runen

Geposted von lavergne frederic am

Odins Entdeckung der Runen

Der nordische Gott Odin war dafür bekannt, ständig nach größerem Wissen zu suchen. Hier ist die Geschichte, wie er das ultimative Opfer brachte, um eine verlorene Form der magischen Kraft zu erlernen.

Odin war der Gott des Krieges und des Königtums, aber er war auch ein Gott des Wissens und der Magie.

Er war ständig auf der Suche nach mehr Weisheit und neuen Informationen. Er reiste durch die Neun Welten, um alles zu lernen, was er konnte, und unternahm oft große Anstrengungen, um geheimes Wissen zu finden.

Er war jedoch nie zufrieden und trieb sich selbst immer weiter an, um der weiseste Weise der Welt zu werden.

In seinem dramatischsten Akt brachte Odin das ultimative Opfer, um ein Geheimnis zu erfahren, das tief im Brunnen des Schicksals verborgen war. Um die Magie der Runen zu erlernen, gab sich Odin selbst als Menschenopfer hin.

Die Geschichte, wie Odin die Runen entdeckte, vermittelt ein anschauliches Bild nicht nur des Gottes, sondern auch von rituellen Praktiken, die in der nordischen Welt tatsächlich durchgeführt wurden.

Odins Opferung an sich selbst

Odin war auf einer ständigen Jagd nach Wissen und hatte auf seiner Suche nach Informationen schon vieles getan.

Er hatte die Poesie des Met in Form eines Adlers gestohlen und das Reich Hel besucht, um von einem toten Seher etwas über Ragnarök zu erfahren.

Ständig erhielt er Nachrichten von seinen beiden Raben Huginn und Muninn, die durch die Neun Welten flogen, um jedes bisschen Information, das sie finden konnten, zurückzubringen.

Er hatte auch ein großes Opfer gebracht, um mehr zu lernen. Als Mímir gesagt hatte, dass man etwas aufgeben müsse, um aus seinem Brunnen zu trinken und sich sein Wissen anzueignen, hatte Odin sein eigenes rechtes Auge herausgerissen und es in das Wasser geworfen, um nur einen Schluck zu bekommen.
Es gab jedoch noch mehr zu lernen.

Odin beobachtete die Nornen, denn er wusste, dass sie mehr als jeder andere über die Welt wussten. Die drei Göttinnen webten die Schicksalsfäden zwischen den Wurzeln von Yggdrasil, aber sie teilten ihr Wissen nur selten mit anderen.

Er wusste, dass ein weiteres großes Opfer nötig sein würde, um mehr zu erfahren. Er beschloss, das größte Opfer zu bringen, das er bringen konnte, um einen Blick auf die Weisheit der Nornen zu erhaschen.

Odin hängte sich als Menschenopfer an die Äste von Yggdrasil. Er machte es zu einem Blutopfer, indem er sich mit einem Speer durchbohrte.

Neun Tage und Nächte lang hing der Gott an dem Baum. Von seiner Position in den Ästen schaute er hinunter in den Brunnen von Urd, an dem die Nornen das Schicksal weben, und wartete darauf, dass seine Geheimnisse enthüllt werden.

Einige der Kreaturen, die in den Ästen des Weltenbaums lebten, näherten sich ihm während seiner Tortur. Der Adler in den Bögen des Baumes und das Eichhörnchen Ratatoskr sahen seinem Leiden zu, aber er verbot ihnen, ihm Nahrung oder Wasser zu bringen.

Der Brunnen von Urd begann langsam, ihm Dinge zu offenbaren. Das Abbild eines alten Gottes lehrte ihn neun magische Lieder, aber er blieb im Baum und wusste, dass es noch mehr zu sehen gab.

Er lernte neun Worte von großer Macht, aber er fuhr fort, sich zu opfern.

Am Ende des neunten Tages klammerte er sich kaum noch an das Leben. Kurz vor dem Moment des Todes wurde sein Opfer angenommen und der Brunnen zeigte ihm die Runen.

Das verlorene Alphabet war mehr als nur ein System zum Schreiben. Jedes Symbol trug Magie in sich, und wenn man die Runen auf die richtige Weise benutzte, konnte man damit mächtige Zaubersprüche weben.

Meine moderne Interpretation

Eine der Hauptquellen für die Geschichte von Odins Opfer, die Poetische Edda, beschreibt es als "Odin gegeben, mir selbst gegeben."

Odins Opferung war kein willkürlicher Akt. Es folgte denselben Ritualen wie die Opfer, die das nordische Volk seinem Gott brachte.

Die nordische Religion praktizierte viele Opfer von Menschen und Tieren, um die Götter zu besänftigen und ihre Gunst zu gewinnen. Odin war dafür bekannt, blutrünstig zu sein, daher waren seine Opfer oft besonders brutal.

Bei Odins Opfern wurden die Opfer oft sowohl erstochen als auch erhängt. Dies erfüllte das Bedürfnis des Gottes nach Blut und sorgte dafür, dass der Tod langwierig und gut sichtbar war, um einen maximalen Effekt zu erzielen.
Diejenigen, die in Odins Ritualen geopfert wurden, waren auch keine Kriminellen oder Gefangenen. Adlige und tapfere Krieger opferten sich zu Ehren des Gottes, um sich einen Platz in Walhalla und Ehre für ihre Familien zu verdienen.

Odins Tat war also mehr als nur ein gewöhnliches Opfer. Es war wahrlich ein Opfer an sich selbst.

Odin war das edelste Opfer, das möglich war. Er opferte sich selbst, um seine eigene Macht und sein Wissen zu fördern.

Der Gott trieb auch die Rolle des Opfers auf die Spitze. Während tatsächlichen Opfern, die noch eine Zeit lang lebten, Wasser gegeben wurde, um ihren Schmerz etwas zu lindern, weigerte sich Odin, irgendeine Form von Trost anzunehmen.

Obwohl er ein Gott war, war Odin nicht unbedingt unsterblich. Die Götter waren dazu bestimmt, bei Ragnarök zu sterben, wodurch klar wurde, dass extreme Umstände sie töten konnten. Auch Odin hatte sich bereits als verwundbar erwiesen, indem er bei einem früheren Opfer sein Auge dauerhaft verlor.

Die neun Tage und Nächte, die Odin am Weltenbaum hing, brachten ihn fast an den Punkt des wahren Todes. Tatsächlich kommen einige Interpretationen der Poetischen Edda zu dem Schluss, dass ein Teil von Odin tatsächlich auf dem Baum starb.

Die Poetische Edda beschreibt die Offenbarung der Runen sowohl in Begriffen des Todes als auch der Wiedergeburt. Auf den Schmerz des Erhängens folgen Bilder des "Belebens und Blühens, des Sprießens und Wachsens".

Diese Bilder der Wiedergeburt werden so verstanden, dass ein Teil von Odin starb, um den erhabeneren, mächtigeren Gott zu gebären, der mit dem verlorenen Wissen der Runenmagie vom Baum kam.

In der Zusammenfassung

Odin verbrachte viel Zeit und Energie in die nordische Mythologie, um alles zu lernen, was er konnte. Er war besonders daran interessiert, die geheime Magie zu erlernen, die ihn die gewebten Fäden des Schicksals sehen lassen würde, um die Zukunft vorherzusagen und das verlorene Wissen der Vergangenheit aufzudecken.

Er hatte in diesem Streben bereits Opfer gebracht, darunter auch das Herausreißen seines eigenen rechten Auges für einen Trunk aus dem Brunnen von Mímir, aber er wusste, dass der Brunnen von Urd noch mehr Geheimnisse enthielt.

Um diese zu erfahren, opferte Odin sich selbst. Wie ein Menschenopfer an sich selbst hing er neun Tage und Nächte lang mit einer Speerwunde im Bauch an Yggdrasil.

Odin verweigerte jegliche Nahrung und Wasser und erlebte alle Schmerzen und Leiden seiner menschlichen Opfer. Als er am Rande des Todes war, enthüllte der Brunnen seine letzten Geheimnisse und er lernte die magischen Runen.

Eine gängige Interpretation der Geschichte ist, dass ein Teil von Odin wirklich starb, als er gehängt wurde. Odins geringeres Selbst starb, wurde aber als höheres Wesen wiedergeboren.

← Älterer Post Neuerer Post →