Die Lieferung wird Ihnenangeboten !

Nordische Eschatologie, ökologische Umwälzungen

Geposted von lavergne frederic am

Nordische Eschatologie, ökologische Umwälzungen

Die alten Skandinavier erwarteten ein unaufhaltsames und katastrophales Ende der Welt: Eines Tages würden die Riesen, die das Chaos verkörpern, kommen und alles zerstören, was sich ihnen in den Weg stellt, Menschen, Götter und die ganze Erde. Diesem letzten Moment wird eine soziale und klimatische Verschlechterung vorausgehen.

"Wir Zivilisationen wissen jetzt, dass wir sterblich sind", schrieb der Dichter Paul Valery nach dem Ersten Weltkrieg. Doch lange bevor dieser berühmte Satz gesagt wurde, fragten sich viele Menschen nach dem Ursprung und der Zukunft der Welt und waren überzeugt, dass sie eines Tages untergehen würde. Eine der grundlegenden Funktionen von Religionen und Mythen besteht darin, diese Fragen zu beantworten. Mehrere Texte, vor allem poetische, beschwören dieses dramatische Ende herauf, das ihre Autoren Ragnarök nannten. Es ist nicht bekannt, ob dieses Wort auch bei den anderen germanischen Völkern verwendet wurde, aber sie hatten alle das gleiche Wort für die Welt. Das nordische Verold drückt vor allem eine zeitliche Dimension aus, denn diese Verbindung bedeutet wörtlich "das Zeitalter des Menschen". Das englische Wort und das deutsche welt haben die gleiche Etymologie, was bedeutet, dass die Welt, in der wir leben, vorübergehend ist und dass ihr andere vorausgegangen sind und folgen werden.

In gewisser Weise ist das Verschwinden unserer Umwelt von Anfang an präsent. Snorri Sturlussons Beschreibung des kosmischen Baumes Yggdrasil gibt uns einen Einblick in ein Universum, das von Leben wimmelt, aber von feindlichen Kräften heimgesucht wird: Er wird von einem Drachen, Nidhogg ("derjenige, der niederschlägt oder böswillig ist"), bis zur Wurzel gefällt, der nach einem der berühmtesten Gedichte der Edda, der Voluspa oder "Vorhersage des Sehers", ein Protagonist in Ragnarök sein wird. Er tauscht hasserfüllte Worte mit dem Adler aus, der in der Spitze des Baumes sitzt, übermittelt von einem Eichhörnchen, das hin und her läuft! Die Äste von Yggdrasil werden von vier Hirschen geschnitten, die die Triebe abweiden.

Die Zeichen des Endes

In der Nähe einer der Wurzeln steht der Gott Heimdall, den Snorri Sturluson den Wächter der Götter nennt, weil er die Brücke Bifröst (Regenbogen), die zu den Asen führt, vor den Frostriesen bewacht. Er ist es, der während des letzten Angriffs durch das Blasen seines Horns Alarm schlagen wird. Am Fuße von Yggdrasil leben auch die Nornen, die mit dem Schicksal verbunden sind und den Baum mit dem regenerierenden Schlamm ihrer Quelle bewässern. Da Yggdrasil die verschiedenen Welten verbindet, deren vertikale Achse sie bildet, vermittelt dieses kosmologische Bild den Eindruck eines ständigen, aber prekären Gleichgewichts.

Doch wenn die Welt unmittelbar ihre Zerbrechlichkeit und Endlichkeit offenbart, sind es gerade die besonderen Zeichen, die den Bruch des Gleichgewichts ankündigen, das es ihr ermöglichte, sich zu erhalten. Diese Warnzeichen sind sowohl moralischer als auch klimatischer Natur. In Snorri Sturlusons Geschichte beginnt alles mit der Ermordung von Baldr, dem leuchtenden und guten Gott, der von Loki angestiftet wurde: Die Götter nehmen ihn gefangen und ketten ihn in einer Höhle an Steine, über die eine Schlange Gift auf sein Gesicht tropft. Zu seinem Glück steht Sigyn, seine Frau, an seiner Seite und sammelt die Gifttropfen in einem Behälter. Doch als der Behälter voll ist und sie ihn leeren muss, tropfen die Gifttropfen auf Lokis Gesicht und lassen ihn so heftig zucken, dass die ganze Erde bebt. So kommt es zu Erdbeben. Diese Qualen werden bis zum Ende der Zeit andauern. Das Ende der Zeit wird durch die Ankunft eines großen Winters eingeleitet, der drei Jahre dauern wird. Ohne die Sonne wird die Welt von eisigen Winden heimgesucht werden. Es wird eine Zeit der Gewalt geben, wie sie in einer von Snorri Sturluson zitierten und paraphrasierten Strophe der Voluspa wortgewaltig beschrieben wird:

"Brüder werden kämpfen und sich gegenseitig töten,

Cousins und Cousinen werden die Bande des Blutes missachten,

Es wird große Not unter den Menschen herrschen

Große Ausschweifungen

Zeit der Axt, Zeit des Schwertes,

Die Schilde müssen geteilt sein

Zeit des Sturms, Zeit des Wolfs,

Bevor die Welt zusammenbricht

Keiner soll seinen Nächsten verschonen."

Odin verschlang

Eine Zeit der Gewalt und der Dekadenz, in der die Achtung der Gesetze und der sozialen Ordnung, die in diesem Universum so wichtig sind, mit Füßen getreten werden, bevor die Kräfte der Unordnung und des Bösen eindringen. Ein Wolf wird die Sonne verschlingen, ein anderer den Mond. Die ganze Erde wird erbeben, Bäume werden entwurzelt und Berge werden umstürzen. Ketten und Fesseln werden zerbrochen", schreibt Snorri Sturluson, "so dass der Wolf Fenrir freigelassen wird und die Midgardschlange an Land kommt und eine Flutwelle verursacht. Auch die Riesen werden kommen: Loki, das Volk von Hel, der Göttin der Unterwelt, und Surt, der Feuerriese, der das ganze Universum in Flammen setzen wird.

Doch bevor diese feindliche Truppe die Götter auf dem Schlachtfeld bekämpft: Odin wird von Fenrir verschlungen, doch einer seiner Söhne, Vidar, setzt seinen Fuß auf den Unterkiefer der Bestie, reißt ihr das Maul ab und tötet sie. Thor gelingt es, die Schlange zu überwältigen, aber er fällt unter die Wirkung des Giftes, das das Ungeheuer versprüht. Heimdall und Loki kämpfen gegeneinander. Frey kämpft gegen Surt, den Feuerriesen, aber da er sein Schwert, "das von selbst kämpft", nicht mehr hat, weil er es einst seinem Diener gab, stirbt auch er. Yggdrasil zittert, scheint aber nicht nachzugeben, und die Erde wird von den Wellen verschluckt.

Wenn in den uns überlieferten Geschichten die Götter im Allgemeinen als Sieger aus den Konflikten mit den Riesen hervorgehen, so ist dies in der letzten Schlacht, in der sich die beiden verfeindeten Lager gegenseitig vernichten, nicht mehr der Fall, so dass diese unvollkommene und verdorbene Welt, die Morde, die Meineide und die anderen Verstöße gegen die soziale Ordnung, die in den Mythen so gerne aufgegriffen werden, ein Ende finden!

← Älterer Post Neuerer Post →