Die Lieferung wird Ihnenangeboten !

Niflheim: Das nordische Reich des Eises

Geposted von lavergne frederic am

Niflheim: Das nordische Reich des Eises

Als Urwelt aus Eis und Land der Toten spielte Niflheim in der nordischen Mythologie eine wichtige Rolle. Hier finden Sie alles, was Sie über das gefrorene Land des Nebels wissen müssen!
In der nordischen Kosmologie lagen neun Welten entlang des Stammes und der Äste von Yggdrasil, dem Weltenbaum. Sieben davon hatten sich in der Leere von Ginnungagap gebildet, aber die beiden ursprünglichsten Welten waren für einen Großteil der Schöpfung verantwortlich.

Diese Welten waren Muspelheim und Niflheim, die Länder des Feuers und des Eises. Aus diesen beiden Elementarwelten kamen das Wasser und die Funken, die für den Großteil der Schöpfung verantwortlich waren.

Nach der Erschaffung der Neun Welten hatte Niflheim jedoch immer noch eine wichtige Rolle in der Mythologie der nordischen Welt zu spielen.

Als Lokis Tochter Hel als gewalttätige und verwesende Riesin geboren wurde, verbannte Odin sie aus den bewohnten Welten. Sie wurde zur Königin eines Landes, das ihren Namen in der Welt von Niflheim trug, und herrschte über die Toten in einem kalten und freudlosen Reich.

Die Toten würden jedoch nicht für immer in Niflheim bleiben. Odins eigene Reise nach Hel offenbarte ihm, dass Niflheim und seine Bewohner bei der Zerstörung der Welt eine ebenso große Rolle spielen würden wie bei ihrer Erschaffung.

Niflheim und die Erschaffung der Welt

Nach der nordischen Schöpfungsgeschichte war Niflheim die erste der Neun Welten, die ins Leben gerufen wurde.

Bevor die Welten erschaffen wurden, gab es nur eine leere Leere, bekannt als Ginnungagap.

Im Norden von Ginnungagap gab es eine Quelle namens Hvergelmir. Die nördlichen Gebiete waren jedoch so kalt, dass das Wasser von Hvergelmir gefror.

Dieses gefrorene Land wurde zu Niflheim. Es war eine gefrorene Welt aus Frost und Nebel.

Der Süden von Ginnungagap war heiß. Als es heißer wurde, bildete sich auch dort eine Urwelt. Dies war Muspelheim, das Land des Feuers.

Wenig von Muspelheims Hitze erreichte Niflheim, aber die geringe Menge, die es tat, ließ das Eis nach Ginnungagap tropfen. Die Wassertropfen erhitzten sich, als sie in Richtung Muspelheim fielen, und bildeten in Ginnungagap eine Dampfwolke.

Dieser Dampf vereinigte sich schließlich zu einer Form. Dies war Ymir, der ein großer Jötunn war, ein Wort, das im Englischen oft mit "Riese" übersetzt wird.

Als Ymir getötet wurde, wurde sein Körper benutzt, um Midgard, die Welt der Menschen, zu erschaffen.

Hvergelmir tropfte weiter in die Neun Welten. Die Quelle in Niflheim soll die Quelle aller Flüsse sein.

Das Land der Hel

Das Land des Eises wird oft auch als das Land der Toten angesehen, obwohl dies umstritten ist.

Die Nordmänner glaubten nicht, dass alle Menschen nach ihrem Ableben in dieselbe Welt gingen. Außergewöhnliche Krieger gingen nach Walhalla, andere edle Tote gingen in Friggs Halle in Fólkvangr, und diejenigen, die durch Ertrinken starben, wurden von Ram ins Meer getragen.

Andere hingegen wurden in das Reich von Lokis Tochter Hel geschickt.

In einigen Quellen war Hel's Halle der Bestimmungsort für all jene, die auf untypische Weise lebten und starben. In anderen wurden Kriminelle, Gesetzlose, Eidbrecher und andere unwürdige Sünder nach Hel geschickt.

Der Name Hel wird oft auch als der ihres Reiches verwendet. Das Land der Toten wurde jedoch auch mit anderen Namen bedacht.

Einer davon war Niflhel oder "Neblige Hel". Dieses wird gelegentlich auch als Niflheim bezeichnet.

Die vorhandenen Beschreibungen von Hel und ihrem Reich unterstützen die Vorstellung, dass sie in Niflheim herrschte. Der Name ihrer Halle, Éljúðnir, wird mit "feucht mit Graupel" oder "bespritzt mit Schneestürmen" übersetzt.

Hel, Niflheim und Niflhel werden in Nacherzählungen der nordischen Mythologie oft synonym verwendet. Ihre genaue Beziehung im altnordischen Denken ist unbekannt.

Niflhel wird oft als die unterste Ebene von Hel beschrieben, obwohl diese abgestufte Ansicht der Unterwelt auch aus anderen Quellen übernommen werden kann. In der Prose Edda und anderen Quellen scheint Hel jedoch Teil von Niflheim zu sein oder zumindest eng mit ihm verbunden zu sein.

Snorri Sturluson, der Autor der Prosa-Edda, sagt manchmal, dass Hel innerhalb von Niflheim liegt. Zu anderen Zeiten jedoch scheint seine Beschreibung von Hel dem zu widersprechen, was Zweifel aufkommen lässt.

Die Geschichten von Ragnarök, der Zerstörung der Welt und der Götter, bekräftigen die Vorstellung, dass Hel von einer Halle im Land des Eises aus regierte.

Odins Reise nach Niflheim

Eine der bekanntesten Geschichten aus dem Reich der Hel handelt von dem Gott Odin.

Odin war ständig auf der Suche nach Wissen und Weisheit und unternahm oft große Anstrengungen, um Geheimnisse zu erfahren, die anderen verborgen waren. Er gab sein Auge für einen Trank aus dem Brunnen von Mimir und opferte sich, indem er neun Tage und Nächte am Weltenbaum hing, um die Magie der Runen zu erlernen.

In einer anderen Geschichte reiste Odin ins Totenreich, um eine Völva, eine weise Frau, zu treffen, von der es hieß, dass sie zu Lebzeiten geheimes Wissen besaß. Die Tiefe ihrer Weisheit sei erst nach ihrem Tod gewachsen.

Versionen dieser Geschichte existieren sowohl in der Poetischen Edda als auch in der als Codex Regius bekannten Sammlung. Das Gedicht ist bekannt als die Völuspá, oder Prophezeiung der Völva.

In einer dritten Version erhält sowohl Baldr als auch Odin die Informationen. Baldrs Draumar, oder Baldrs Träume, lässt Odins Sohn das Treffen seines Vaters mit der weisen Frau in seinen Träumen sehen.

"Dann erhob sich Othin,

der alte Zauberer,

Und den Sattel legte er

auf Sleipnirs Rücken;

Von dort ritt er hinunter

zu Niflhel tief,

Und der Hund, den er traf.

der aus der Hölle kam."

-Baldr's Draumar (trans. Bellows)

Die Völva hat Odin großes Wissen zu geben. Sie erzählt ihm von der Erschaffung der Welten und den frühen Handlungen der Götter. Diese Gedichte sind die besten erhaltenen Quellen für unser modernes Wissen über diese Sagen.

Die Völva erzählt Odin auch, dass sie geheimes Wissen über ihn hat. Sie weiß nicht nur, was er getan hat, um sich das Wissen zu verdienen, sondern auch, was mit ihm geschehen soll.

Sie offenbart Odin, wie sich Ragnarök entfalten wird, beginnend mit dem Tod von Baldr. Das Wissen der Völva über das Schicksal würde die Handlungen der Götter im Rest der Mythologie prägen.

Eis bei Ragnarök

Laut der Völva, die Odin in Niflhel traf, würden drei Hähne krähen, um den Beginn von Ragnarök anzukündigen. Einer von ihnen, "rußig rot" in der Farbe, würde aus Niflheim kommen.

Dies war bei weitem nicht die einzige Art und Weise, in der das Land des Eises eine Rolle in der Götterdämmerung spielen wird. Die Urwelten Niflheim und Muspelheim werden maßgeblich am Ende der Welt beteiligt sein.

Die Hauptkräfte, die gegen die Götter kämpfen werden, würden aus Muspelheim, Jötunheim und Niflheim kommen. In den Geschichten von Ragnarök wird Niflheim meist mit Hel gleichgesetzt.

Bevor der letzte Krieg begann, wird Midgard den Biss der Kälte spüren, der normalerweise auf Niflheim beschränkt war. Die Welt wird von Fimbulwinter ergriffen werden, drei Jahre bitterer Kälte, die fast die gesamte Menschheit töten wird.

Nach Fimblwinter werden die Jötnar und ihre Verbündeten ihren Angriff auf Midgard und Asgard beginnen. Sie werden Feuer aus Muspelheim und Eis aus Niflheim bringen, um das Land zu zerstören.

Die Kreaturen, die mit Niflheim und Hel assoziiert sind und bei Ragnarök auftauchen werden, sind:

- Garmr - Hel's Wachhund, er wird als blutbefleckt und "das schlimmste aller Ungeheuer" beschrieben. Er und der Gott Tyr werden sich in der Schlacht gegenseitig töten.

- Die Toten - Diejenigen, die auf unwürdige Weise oder als Verbrecher gestorben sind, werden von Hel und Loki hinausgeführt, um gegen die Krieger von Walhalla zu kämpfen.

- Hrym - In einigen Quellen steuert der Frostjötunn Hryn das Schiff Naglfar, das aus den Nägeln der Toten gemacht ist. Die Heimat der Frostriesen ist unklar, aber ihre Verbindung zum Eis macht Niflheim zu ihrer wahrscheinlichen Heimat.

- Nidhogg - Die Schlange soll an der Wurzel von Yggdrasil kauen, die über Niflheim liegt. Bei Ragnarök wird er ausbrechen und Midgard angreifen.

Nicht alle, die aus Hel aufsteigen, werden jedoch Feinde der Götter sein.

Baldr und Höðr werden aus Niflheim kommen, wenn die Götter ihre Schlacht verlieren. Sie werden miteinander Frieden schließen und sich mit den überlebenden Göttern vereinen, um die Welt wieder aufzubauen und über ein neues Pantheon zu herrschen.

Niflheim als Land des Nebels

Niflheim wird gewöhnlich als ein Land aus Schnee und Eis beschrieben. Vorhandene Quellen nennen es kalt und verweisen auf Frost und Eis in Bezug darauf.

Die Welt nifl hingegen bezieht sich auf Nebel.

Viele andere indogermanische Wörter haben Kognaten dieses Wortes, die sich alle auf Elemente der Düsternis beziehen. Das Altenglische nifol bedeutete "dunkel", das Griechische nephele bezog sich darauf, dass etwas trübe ist, und Altniederländisch und Hochdeutsch verwendeten nebul für Nebel.

Die Vorstellung von Niflheim als einem Ort, der sowohl kalt als auch in Nebel gehüllt war, stärkt die Theorie, dass es auch der Ort von Hels Reich war.
Viele Unterwelten in der antiken Mythologie sind Orte der Dunkelheit, des Nebels und der Kälte.

In Griechenland zum Beispiel war das Reich des Hades ewig dunkel und neblig. Die Seelen der Toten wanderten als fast formlose Nebel umher.

Im alten Mesopotamien war Kur eine dunkle Höhle weit unter der Erde, in der die Seelen der Toten eine düstere, freudlose Version ihres Lebens auf der Erde auslebten. Ähnlich schattig und düster ist das japanische Yomi.

Die Nebel von Niflheim machen es zu einem wahrscheinlichen Ort für die am wenigsten erstrebenswerte Form des Jenseits in der nordischen Welt.

Die Reise ins Land von Hel

Die Nordmänner glaubten, dass Hel ein trostloser Ort sei, aber die Unterwelt und die Reise, die man unternehmen musste, um dorthin zu gelangen, konnte man sich angenehmer gestalten.

Ein Großteil unseres Wissens über die Kultur der Wikingerzeit stammt nicht aus der Architektur oder aus schriftlichen Aufzeichnungen, sondern aus den Funden von Grabstätten. Die Nordmänner wurden mit Grabbeigaben bestattet, die sie ins nächste Leben begleiten sollten.

Krieger und Herrscher wurden oft mit ihren Waffen und Rüstungen begraben, in der Hoffnung, dass sie nach Walhalla oder Fólkvangr gehen würden, um an der Seite der Götter bei Ragnarök zu kämpfen. Aber auch denjenigen, die für Niflheim bestimmt waren, wurden meist Gegenstände mitgegeben, um ihnen das Leben nach dem Tod schmackhaft zu machen.

Diese Grabbeigaben spiegelten oft den Status und die Stellung einer Person im Leben wider. Die Wohlhabenden wurden zum Beispiel mit Gold und Juwelen begraben, damit sie ihren Reichtum nach dem Tod genießen konnten.

Die Ehefrauen von Königen und reichen Männern trugen oft Spiegel, Schmuck und andere dekorative Gegenstände nach Niflheim. Die unteren Schichten nahmen praktische Gegenstände wie Werkzeuge und sogar Kochtöpfe mit, um sich in Hel weiter versorgen zu können.

Es wurden sogar Grabbeigaben für Kinder gefunden, oft mit dem Spielzeug, mit dem sie zu Lebzeiten gespielt haben.

Obwohl diese Bestattungen eine Fülle von Informationen und wertvollen Artefakten liefern, sind sie nicht die bekanntesten Bestattungsarten aus der Wikingerzeit.

Wenn die meisten Menschen an Wikingerbegräbnisse denken, stellen sie sich vor, dass der Leichnam auf ein Schiff gelegt und angezündet wird. Dies war ein Brauch in der nordischen Welt, aber er war nur Königen und den extrem Reichen vorbehalten.

Die Poetische Edda gibt ein weiteres Beispiel für eine wikingerzeitliche Einäscherung.

Eines ihrer Gedichte erzählt die Geschichte von Brynhildr, wie sie auf dem Weg nach Hel reist. Sie befindet sich in einer prächtigen Kutsche, die als Teil ihres Scheiterhaufens verbrannt wurde.

Ob mit dem Schiff oder der Kutsche, wer es sich leisten konnte, ein Transportmittel mitzunehmen, dem war eine viel leichtere Reise nach Niflheim und in das Reich der Hel sicher.

In einigen Fällen wurden diese Fahrzeuge eher vergraben als verbrannt. Ein Großteil unseres Wissens über das Reisen in der Wikingerzeit, einschließlich moderner Modelle ihrer Schiffe, basiert auf dem Wissen, das wir aus den aufwendigen Bestattungen gewonnen haben.

Die tote Welt von Niflheim

Die Welt Niflheim war das ursprüngliche Reich aus Eis und Nebel am Nordrand von Ginnungagap. Sein Wasser hatte sich mit der Hitze von Muspelheim, der Welt des Feuers, bei der Erschaffung von Midgard und den anderen Welten vereint.

Niflheim soll auch der Ort von Hel, dem Reich der Toten, gewesen sein. Diese freudlose Welt wurde manchmal als Ort für Verbrecher und Ausgestoßene bezeichnet, aber man glaubte allgemein, dass sie die Seelen aller außer den edelsten Menschen beherbergte.

Odin selbst reiste nach Hel, um eine weise Frau zu konsultieren und verborgene Weisheit zu lernen. Dort erfuhr er nicht nur von der Erschaffung der Welt, sondern auch von ihrer Zerstörung.

Bei Ragnarök würden Loki und seine Tochter die Toten aus Hel herausführen. Zu ihnen gesellten sich die Frostriesen, das Gegenstück zu den Feuerriesen von Muspelheim, und die anderen Monster, die Niflheim bewohnten.

Aber auch die Götter, die nach Hel gesandt worden waren, würden wieder auftauchen. Baldr und sein blinder Bruder würden die Welt wieder aufbauen und die Anführer einer neuen Götterrasse werden.

Niflheim war ein trostloser Ort, aber die Nordmänner glaubten, dass sie ihren Lieben ein angenehmeres Erlebnis bereiten konnten, indem sie sie mit Grabbeigaben schickten. Das Gold, der Schmuck, die Werkzeuge und sogar die Fahrzeuge, die die Menschen der Wikingerzeit mit nach Niflheim nahmen, haben die Artefakte geliefert, die uns sowohl das Leben als auch den Tod in der nordischen Welt verstehen lassen.

 

← Älterer Post Neuerer Post →