Die Lieferung wird Ihnenangeboten !

Nach Ragnarök...

Geposted von lavergne frederic am

Nach Ragnarök...

Die alte Welt wird zerstört werden, aber sofort wird eine neue aus der Asche auferstehen. Eine junge Generation von Göttern wird die Fackel weiterführen. Ein Menschenpaar, das den Kataklysmus überlebt hat, wird eine Welt neu besiedeln, die besser zu werden verspricht.

Ragnarök? Das ist ein interessanter Name! Das erste Element, "Ragna", ist der Genitiv Plural des Neutrums "regin", das sich kollektiv auf die Mächte, die Götter, bezieht. In den Gedichten der Edda erscheint das zweite Element in der Form "rok", die den Gedanken des Schicksals ausdrückt: Ragnarok bedeutet also "das Schicksal der Götter", was der altnordischen Sicht der Dinge entspricht. Snorri Sturluson nimmt - aus Versehen oder absichtlich, wir wissen es nicht - eine andere Interpretation an: Er schreibt Ragnarokkr, was eine ganz andere Bedeutung hat, nämlich die der "Götterdämmerung". Diese Variante, die von Richard Wagner popularisiert wurde, der den vierten Teil seiner Tetralogie so betitelte, gewinnt zweifellos an Poesie.

Auf jeden Fall ist Ragnarök keineswegs das Ende der Welt, denn nach der allgemeinen Feuersbrunst, nach dem Gemetzel auf dem Schlachtfeld und, wie man sich vorstellt, der gesamten Menschheit, erhebt sich die Erde aus den Wassern, "grün und schön", wie Snorri Sturluson schreibt, und fügt hinzu, dass "die Felder ernten werden, ohne gesät worden zu sein". Aber diese paradiesische Vision einer Rückkehr zu einem goldenen Zeitalter, die in den Gedichten der Edda allgemein beschworen wird, ist nicht unbedingt christlich geprägt. Vielleicht ist es Teil einer alten zyklischen Zeitauffassung, die schon in der Etymologie des Wortes "Welt" zum Ausdruck kommt: Verold, "das Zeitalter des Menschen", ist nur ein vorübergehender Moment, auf den weitere Zeitalter folgen.

Die Saat der Erneuerung

Ein Menschenpaar ist dem Feuer entkommen und versteckt sich in Hoddmimirs Wald (vielleicht der Yggdrasil-Baum, der zwar von den tobenden Elementen erschüttert wurde, aber immer noch steht) und ernährt sich vom Morgentau: Lif ("Leben") und Lifthrasir (der, der nach Leben strebt), die die Welt neu bevölkern werden. Und wenn auch die meisten der alten Götter tot sind, so haben doch einige, wie Baldr, den Snorri Sturluson als "so schön und strahlend, dass er vor Licht leuchtet" beschreibt, und Hodr, der blinde Gott, sowie eine neue Generation, die Kinder von Thor und Odin, überlebt und nehmen ihre Rolle als Asen in einer Welt wieder auf, die vielleicht, wie die Geschichte nicht sagt, von den bösen Kreaturen befreit ist, die sie in den Untergang führten

← Älterer Post Neuerer Post →