Die Lieferung wird Ihnenangeboten !

Mjölnir: Thors Hammer

Geposted von lavergne frederic am

Mjölnir: Thors Hammer

Lies weiter, um mehr über Mjölnir zu erfahren, den Hammer, der Thor viele seiner Kräfte verleiht!

In der nordischen Welt hatten nicht nur Menschen und Orte Namen. Auch Gegenstände von Wert wurden benannt, und viele dieser Gegenstände sind fast so berühmt wie die Menschen, die sie benutzten.


Eines der mächtigsten und bekanntesten Artefakte der nordischen Götter war Mjölnir, der Kriegshammer, der vom Gott des Donners geführt wurde. Thor benutzte diese bemerkenswerte Waffe in einem solchen Ausmaß, dass sie sein wichtigstes Erkennungsmerkmal wurde.

Mit der Zeit wurde Mjölnir zu einem Symbol für mehr als nur Thor. Er wurde zum Symbol für den gesamten nordischen Glauben und alles, woran sie glaubten.

Wie konnte also ein Hammer zu einem so wichtigen Teil der Kultur werden?

Thors Donnerwaffe

Thor war ein Beispiel für einen in vielen Religionen verbreiteten Archetyp. Wie Zeus, Indra und Jupiter war er ein Donnergott.

Diese Götter hatten vieles gemeinsam, unter anderem ihr kurzes Temperament und ihre Beziehungen zur Herrschaft. Eine weitere Gemeinsamkeit war, dass sie oft Waffen als Teil ihrer Stürme einsetzten.

Für Zeus und Jupiter waren die Gewitterblitze selbst Waffen. Sie schleuderten sie wie Speere auf diejenigen, die sie erzürnten, und trafen sie mit großer Kraft und Präzision.

Im Hebräischen beschreibt die Bibel den alttestamentarischen Gott als einen, der "Pfeile" gegen seine Feinde einsetzt.

Thor besaß eine der berühmtesten und beeindruckendsten Donnerwaffen der Mythologie. Er schwang einen mächtigen Hammer namens Mjölnir.

Viele Sprachwissenschaftler glauben, dass der Name Mjölnir von dem Wort für einen Schleifstein abgeleitet wurde, vielleicht um den Klang des Donners zu beschwören. Einige glauben auch, dass Mjölnirs Ursprung nicht die Art von Werkzeug war, die man sich allgemein vorstellt.

Mjölnir wird gewöhnlich als großer Kriegshammer dargestellt, eine Waffe, mit der man Feinde auf dem Schlachtfeld zerschmettern kann. In der Schrift wird er als hammar bezeichnet.

Während hammar das Wort für einen Hammer war, konnte es auch in Bezug auf verschiedene Arten von Stein verwendet werden. Sowohl im Altnordischen als auch in einigen modernen nordischen Sprachen kann es "Stein" oder "Felsen" bedeuten.

Dies geht auf eine Zeit lange vor der Wikingerzeit zurück, als die Werkzeuge und Waffen der frühen Europäer eher aus Stein als aus Metall gefertigt waren. Während sich die Materialien im Laufe der Zeit veränderten, spiegelte die Sprache immer noch die neolithische Technologie wider.

Es ist also möglich, dass eine frühe Version von Mjölnir gar kein Hammer war. Stattdessen könnte es sich um ein Werkzeug oder eine Waffe aus Stein gehandelt haben, dessen Name, abgeleitet von dem Wort für Schleifstein, sowohl zu seiner Form als auch zu seinem Klang gepasst hätte.

Wie Mjölnir hergestellt wurde

 Während die Eheschließungen und Geburten der nordischen Götter nur spärlich bezeugt sind, ist viel besser bekannt, wie sie zu ihren berühmtesten Waffen kamen.


Die Legende von der Erschaffung Mjölnirs begann, wie viele nordische Mythen, mit einem Trick von Loki.

Thors Frau Sif war für ihr schönes, wallendes blondes Haar bekannt. Eines Nachts, als sie schlief, schnitt Loki ihr die prachtvollen Locken ab.

Als Sif erwachte und feststellte, dass ihr Haar kurz geschnitten war, war Thor empört. Er drohte, Loki alle Knochen zu brechen, wenn er keine Lösung finden würde.

Loki sagte, er könne nach Svartálfheim gehen und neues Haar für die Göttin machen lassen. Es würde wie echtes Haar wachsen, aber noch besser sein, weil es aus echtem Gold bestünde, sagte er.
Thor stimmte zu, Loki gehen zu lassen, aber der Betrüger wusste, dass die Strafe hart sein würde, wenn er sein Versprechen nicht einhalten konnte.

Eine Gruppe von Zwergen, die Söhne von Ivaldi, schufen neues Haar für Sif, das so schön und realistisch war, wie Loki es versprochen hatte. Außerdem gaben sie ihm zwei weitere Geschenke mit auf den Weg zu den Göttern von Asgard.

Loki, der immer versuchte, die Oberhand zu gewinnen, erkannte, dass er vielleicht noch mehr Geschenke von den Zwergen zurückbringen konnte. Je mehr Wunder er den Göttern bringen konnte, desto mehr Wohlwollen würde er von ihnen erhalten.

Also ging der Betrüger mit den drei bemerkenswerten Gegenständen, die er erhalten hatte, zu zwei Brüdern, Brokkr und Sindri. Er wettete mit den beiden, dass sie keine Geschenke für die Götter schaffen könnten, die diesen an Qualität und Schönheit gleichkämen.

Loki war so zuversichtlich, dass er seinen eigenen Kopf noch einmal gegen die Fähigkeiten der Zwerge verwettete. Natürlich hatte er die Absicht, Brokkr und Sindri um ihre Arbeit zu betrügen.

Als Brokkr an der Schmiede arbeitete, stach ihn eine Fliege in den Arm. Unbeirrt fertigte er ein Wildschwein mit goldenem Haar an.

Als der Bruder einen magischen goldenen Ring herstellte, stach die Fliege einen von ihnen in den Hals. Obwohl der Biss schmerzhaft war, ließ er sich nicht von seiner Arbeit ablenken.

Als die beiden begannen, ihr letztes Geschenk herzustellen, biss die Fliege Brokkr in die Stirn. Blut tropfte in seine Augen und trübte seine Sicht, während er arbeitete.

Die Fliege war Loki in Verkleidung. Da sie Brokkr geblendet hatte, war er sich sicher, dass er die Wette gewonnen hatte.

Mjölnir, ihre letzte Schöpfung, war eine erstaunliche Waffe. Er konnte jede Oberfläche treffen, ohne zu zerbrechen, traf immer sein Ziel und kehrte, wenn er geworfen wurde, nach dem Schlag in die Hand des Benutzers zurück.

Da Brokkr jedoch durch den Biss der Fliege geblendet worden war, war der Griff des Hammers etwas zu kurz. Die Waffe war mächtig und mit starker Magie versehen, aber sie war etwas aus dem Gleichgewicht geraten.

Loki kehrte nach Asgard zurück und überreichte den Göttern freudig seine Geschenke. Thor nahm Sifs neues Haar und Mjölnir an und vergab Loki sein früheres Verbrechen.

Bald darauf kamen Brokkr und Sindri nach Asgard, um ihre Beute abzuholen. Sie waren sich sicher, dass die Götter mit ihren Geschenken zufrieden sein würden und sie das Recht erlangen würden, Loki den Kopf abzuschlagen.

Loki argumentierte, dass Mjölnir ein wenig unvollkommen sei und die Brüder deshalb die Wette verloren hätten. Die Götter waren anderer Meinung; Thor war mit Mjölnir so zufrieden, dass er den Zwergen Lokis Kopf überließ.

Eine letzte List rettete Loki vor der Enthauptung. Er sagte, er habe den Zwergen gesagt, sie könnten seinen Kopf nehmen, aber nicht seinen Hals.

Die Zwerge und die Götter unterhielten sich lange darüber, wie sie feststellen konnten, wo Lokis Kopf begann und sein Hals endete, aber es war keine klare Trennung zu erkennen. Da sie nicht einmal einen Teil seines Halses nehmen konnten, waren die Zwerge gezwungen, ihren Anspruch auf Lokis Kopf aufzugeben.

Als Kompromiss erlaubten die Götter Brokkr und Sindri, Lokis Lippen mit einem Stück Leder zusammenzunähen. Während er seinen Kopf behielt, lernte Loki, dass seine klugen Worte ernste Konsequenzen haben konnten.

Der Diebstahl von Thors Hammer

Ein weiteres Gedicht zeigt den Wert, den Thor auf seinen Hammer legte. Als ihm Mjölnir gestohlen wurde, unternahm der Gott große Anstrengungen, um ihn zurückzugewinnen.

Als Thor eines Morgens aufwachte und feststellte, dass sein Hammer fehlte, gingen er und Loki sofort zu Freyja, um Hilfe zu holen. Sie liehen sich ihren gefiederten Umhang und flogen nach Jötenheim, um ihn zu finden.

Dort trafen sie einen Riesen namens Thrym (Þrymr). Er behauptete, er habe Mjölnir versteckt und würde es nur zurückgeben, wenn Freyja zu ihm nach Jötenheim käme und seine Frau würde.

Thor sagte Freyja, sie solle sich auf die Hochzeit vorbereiten, doch sie geriet in Wut. Die anderen Götter stimmten ihr zu, dass sie eine Göttin nicht gegen Thors Waffe eintauschen würden, dass sie sie aber zurückhaben müssten, bevor die Riesen ihre Macht gegen sie einsetzten.

Die Götter trafen sich, um eine Lösung zu finden, und Heimdall, der wie die Vanir die Zukunft voraussagen konnte, schlug vor, dass Thor verkleidet zu Thryms Halle gehen sollte. Er sagte, Thor solle sich als Frau verkleiden und vorgeben, Freyja zu sein, um an den Hammer zu gelangen.

Thor lehnte ab, weil ein solcher Trick zu Lächerlichkeit führen würde, aber Loki erklärte sich bereit, ihn zu begleiten. Der Trickbetrüger würde sich als Magd verkleiden, um die "Göttin" zu begleiten.

Thor ließ sich nur widerwillig auf den Plan ein, und er und Loki wurden in Thryms Halle empfangen. Sie trugen schwere Schleier und Schmuck, um ihre Gesichter vor den Giganten zu verbergen.

Thrym veranstaltete ein aufwändiges Hochzeitsfest zu Freyjas Ehren. Er wurde jedoch misstrauisch, als er sah, wie die "Braut" acht Lachse aß und drei Fässer Met leerte.

Loki behauptete, Freyja sei so aufgeregt gewesen, dass sie acht Nächte lang nicht geschlafen habe. Außerdem erklärte er Thors wütenden Blick damit, dass Freyjas Augen blutunterlaufen waren, weil sie vor lauter Vorfreude nicht geschlafen hatte.

Thrym's Schwester bat die "Braut" um Geschenke, während der Riese befahl, Mjölnir hervorzuholen. Er würde ihn Freyja in den Schoß legen, um das Hochzeitsritual zu weihen.

Sobald Mjölnir in den Saal gebracht wurde, trat Thor sofort in Aktion.

Als Thor den Hammer sah, lachte sein Herz, und er fasste Mut. Zuerst erschlug er Thrym, den Herrscher der Riesen, dann zermalmte er die ganze Sippe des Riesen. Schließlich erschlug er die alte Riesin, die um ein Brautgeschenk gebettelt hatte. Anstelle von Münzen erhielt sie den Hammerschlag. Anstelle von Ringen erhielt sie das Zeichen von Mjöllnir. So gewann Thor seinen Hammer zurück.

-Poetische Edda, þrymskviða (übersetzt von Ashliman)

In der nordischen Kultur war "weibliches" Verhalten unter den Kriegern ein Tabu. Sich für eine Scheinhochzeit als Freyja zu verkleiden, war für Thor ein extremes Unterfangen, vor allem als Gott, der im Allgemeinen schnell bereit war, andere zum Kampf herauszufordern.

Die Geschichte verdeutlicht, wie wichtig Mjölnir in der nordischen Mythologie war. Alle Götter Asgards bemühten sich um eine Lösung, weil sie befürchteten, dass eine so mächtige Waffe gegen sie eingesetzt werden könnte, wenn Thor sie nicht zurückbekäme.

Andere berühmte Waffen der Götter

Mjölnir war wichtig für die Götter, aber es war nicht die einzige magische Waffe, die sie besaßen.

In der nordischen Mythologie wurden viele magische Artefakte und sogar Tiere benannt. Sie halfen den Göttern, sich aus Schwierigkeiten zu befreien, verstärkten ihre Kräfte und vermehrten ihren Reichtum.
Odins Ring Daupnir zum Beispiel war einer der Gegenstände, die von Brokkr und Sindri hergestellt wurden. Alle neun Nächte fertigte er Duplikate von sich selbst an und bescherte Odin immer mehr Gold.

Die Ketten, mit denen der Wolf Fenrir gefesselt wurde, bekamen Namen, auch die, die rissen, wenn er daran zerrte. Das letzte Band, Gleipnir, war so leicht wie ein Band, aber mit der Magie der Zwerge gefertigt.

Die bemerkenswertesten und mächtigsten Artefakte der Götter waren jedoch ihre Waffen. Mjölnir wurde als die beste bezeichnet, als Loki sie aus Svartálfheim herausbrachte, aber auch andere Gegenstände waren bemerkenswert.

- Gungnir - Odins Speer wurde von den Söhnen von Ivaldi hergestellt. Wie Mjölnir traf er immer sein Ziel. Er wurde auch zur Einweihung von Schlachtfeldern verwendet und machte die Kämpfer, die dabei starben, zu Blutopfern für seinen Besitzer.

- Hofuð - Dies war das Schwert von Heimdall und bedeutete "Kopf".

- Mistiltainn - Da Baldr weder durch konventionelle Waffen noch durch irgendein Lebewesen verletzt werden konnte, fertigte Loki einen Pfeil aus der einzigen Pflanze, die nicht geschworen hatte, ihn zu beschützen. Der magische Mistelpfeil wurde von dem blinden Gott Hóð abgeschossen.

- Das Schwert von Freyr - Das Schwert hatte zwar keinen Namen, war aber für seine Fähigkeit bekannt, jeden Feind zu töten. Frey tauschte es ein, um die Riesin Gerðr zu heiraten, und ohne die Hilfe seiner Fähigkeiten würde er in seinem Kampf gegen Loki bei Ragnarök sterben.

- Meginjörð - Obwohl er keine Waffe ist, war Thors Gürtel entscheidend für seine Kampffähigkeit. Er verdoppelte seine ohnehin schon beeindruckende Stärke und gab ihm die Kraft, sonst unmögliche Gegner zu bekämpfen.

Das Schicksal von Thors Hammer

Thors Hammer war sein wichtigstes Erkennungsmerkmal, die mächtigste Waffe in Asgard und die Quelle des Donners, den er erschuf. Es war jedoch nicht vorgesehen, dass er ihm für immer gehört.

Als Ragnarök begann, zog Thor mit seinem Hammer in die Schlacht. Dort würde er einem Feind gegenüberstehen, dem er schon einmal begegnet war.

In mindestens einem anderen Mythos hatte Thor versucht, Jörmungandr zu töten. Die große Weltenschlange war so groß, dass ihr Körper Midgard vollständig umschloss, aber Thor hatte es einmal geschafft, ihren Kopf auf ein kleines Fischerboot zu ziehen und mit Mjölnir auf sie einzuschlagen.

Thor war jedoch nicht in der Lage, das Ungeheuer zu töten, weil sein Begleiter bei diesem Abenteuer zu viel Angst vor ihm hatte. Hymir schnitt die Angelschnur durch, die Jörmunganðr gefangen hatte, und die Schlange entkam.

Als die letzte Schlacht der Götter begann, standen sich Thor und die Weltenschlange noch einmal gegenüber.

Dieser Kampf sollte einer der heftigsten und brutalsten von Ragnarök werden. Thor besaß eine bemerkenswerte Kraft und eine mächtige Waffe, aber Jörmungandrs schiere Größe machte ihn zu einem tödlichen Gegner.

Schließlich sollten sich Thor und Mjölnir als stärker erweisen. Die Schlange fiel auf dem Schlachtfeld und Thor machte sich auf den Weg, um seinem Vater Odin im Kampf gegen Fenrir zu helfen.

Thor würde jedoch nur neun Schritte machen. Auf dem letzten Schritt würde ihn das Gift von Jörmungandr überwältigen und auch er würde tot auf dem Schlachtfeld liegen.

Doch nicht alle Götter würden in diesem Kampf sterben. Zwei von Thors Söhnen, Magni und Móði, fanden Mjölnir auf dem zerstörten Schlachtfeld und nahmen es für sich in Besitz.

Die Brüder teilten sich Mjölnir, als die überlebenden Götter Asgard wieder aufbauten und die Welt der Menschen langsam wieder bevölkerten. Thor überlebte die Götterdämmerung zwar nicht, aber sein Hammer überstand sie unbeschadet und wurde zum Symbol für eine neue Göttergeneration.

Die Symbolik von Mjölnir

Mjölnir war eine praktische Waffe, die ein donnernder Krieger wie Thor bei sich trug, aber Historiker glauben, dass er auch einen symbolischen Zweck erfüllte.

In ganz Skandinavien haben Archäologen kleine Amulette in Form von Thors Hammer gefunden. Sie sind zahlreich genug, um zu zeigen, dass sie in der Welt der Wikinger weit verbreitet waren.

Bei diesen Amuletten handelt es sich wahrscheinlich um eine Art Schutzzauber. Durch das Tragen des Abbilds von Thors Waffe erhofften sich die Menschen in Nordeuropa die Gunst des Gottes und vielleicht einen Teil seiner Kraft.

Als Gott der Stürme war Thor auch mit der Vorstellung von Fruchtbarkeit verbunden. Der Regen, der seinen Donner begleitete, befruchtete den Boden und ließ Feldfrüchte und Wildpflanzen wachsen.

Aus diesem Grund glauben einige Historiker, dass Thors Hammer auch als Fruchtbarkeitszauber diente. Ob zur Sicherung einer guten Ernte oder in der Hoffnung auf Kinder, die Nordmänner glaubten vielleicht, dass Thor ihnen sowohl bei friedlichen Unternehmungen als auch im Kampf helfen konnte.

Mjölnir wurde möglicherweise schon mit Fruchtbarkeitsvorstellungen in Verbindung gebracht, lange bevor Thors Legenden niedergeschrieben wurden.

Neolithische Schnitzereien in Nordeuropa zeigen zwei Figuren, die vor einer größeren stehen, die einen Hammer hält. Es wäre unmöglich, diese Szene genau zu entziffern, wenn es nicht eine Parallele in einem bekannten nordischen Mythos gäbe.

Als Thor sich als Freyja verkleidete, sagte Thrym, dass er Mjölnir benutzen würde, um das Bildnis zu weihen. Die göttliche Waffe sollte der Braut in den Schoß gelegt werden, um die Hochzeitszeremonie zu vollenden.

Einige Historiker glauben, dass der Hammer als Symbol eines Gottes in der gesamten europäischen Geschichte auf diese Weise verwendet wurde. Das steinzeitliche Bild könnte die erste Darstellung einer religiösen Zeremonie sein, die Tausende von Jahren später von einem mittelalterlichen Dichter erwähnt wurde.

Mjölnir war in der nordischen Religion ein so wichtiges Symbol, dass es zum Sinnbild des Heidentums selbst wurde.

In der Wikingerzeit war es für Christen in Europa üblich, ein Kreuz als Symbol ihres Glaubens am Hals oder Gürtel zu tragen. Es gibt Hinweise darauf, dass die heidnischen Norweger, die mit ihnen zusammenlebten, Thors Hammer auf ähnliche Weise verwendeten.

Eine in Dänemark gefundene Juwelierform aus dem 10. Jahrhundert hat drei Abschnitte für die Herstellung von Amuletten. Zwei davon sind christliche Kreuze, das dritte hat die Form von Thors Hammer.

Dies ist nicht nur ein Beweis dafür, dass Heiden und Christen Seite an Seite lebten und Handwerker beiden Gemeinschaften dienten, sondern auch dafür, dass Thors Hammer auf ähnliche Weise und mit ähnlichem Anspruch wie das christliche Kreuz verwendet wurde.

Größere Artefakte zeigen eine ähnliche Verwendung des Hammersymbols. Als sich das Christentum ausbreitete, begann das Kreuz auf vielen Runensteinen in Skandinavien zu erscheinen. Etwa zur gleichen Zeit zeigten andere Mjölnir in der gleichen Position.

Historiker glauben, dass die Heiden Mjölnir als sichtbares Symbol ihres Glaubens benutzten, so wie die Christen um sie herum das Kreuz. Während des relativ kurzen Zeitraums, in dem Heiden und Christen im Mittelalter nebeneinander lebten, verwendeten beide prominente Symbole, um ihren Glauben zu signalisieren.

Natürlich starb das germanische Heidentum in Europa während des Mittelalters aus. Zwar blieben einige Elemente in der Folklore und Tradition erhalten, doch der Glaube an die nordischen Götter wich dem Christentum.

Mjölnir war eines der Symbole, die die Christianisierung Nordeuropas zumindest teilweise überlebten. Während die Menschen dort die nordischen Götter nicht mehr verehrten, wurden in einigen Gegenden weiterhin Hammerzeichen neben die ersten Samen gelegt, die jedes Frühjahr ausgesät wurden, um die Fruchtbarkeit zu gewährleisten.

In den letzten Jahren ist Thors Hammer jedoch als religiöses Symbol wieder stärker in den Vordergrund gerückt.

Zwar verehren nicht alle modernen Neopaganer nordische oder germanische Götter, aber immer mehr Menschen bekennen sich zum Pantheon ihrer Vorfahren. Auch hier verwenden die Menschen Mjölnir als Symbol für ihre Religion.

In den nordischen Ländern ist Thors Hammer sowohl ein Ausdruck des modernen Heidentums als auch des nationalen Erbes. In Teilen Deutschlands wird der Thorshammer als offizielles Symbol des lokalen Heidentums verwendet, obwohl er sich ursprünglich außerhalb der Region entwickelt hat.

Mjölnir wird heute auch in Ländern, die nie zum Danelaw gehörten, von einer kleinen Anzahl von Heiden als Symbol verwendet. In den Vereinigten Staaten und den Niederlanden zum Beispiel nennen einige heidnische Gruppen Thor unter ihren Göttern

Die Bedeutung von Thors Hammer

In der nordischen Mythologie war Thors Hammer einer der wichtigsten Gegenstände im Besitz der Götter.

Er hieß Mjölnir und wurde von zwei Zwergen namens Brokkr und Sindri hergestellt. Da Loki sie in Form einer Fliege ablenkte, war der Griff etwas zu kurz, um perfekt zu sein, aber Thor und die anderen Götter der Asen behaupteten dennoch, dass er der wundersamste und mächtigste Gegenstand war, den sie besaßen.

Mjölnir war stark genug, um jeden Gegenstand oder jede Oberfläche zu treffen, ohne jemals zu zerbrechen. Er traf immer sein Ziel und flog dann zurück in Thors Hand, wenn er geworfen wurde.

Der Hammer erzeugte auch Blitze. Thor war ein Himmels- und Sturmgott und benutzte seine Waffe wie viele andere dieses Archetyps, um Stürme zu beschwören und seine Feinde zu vernichten.

Mjölnir spielte in vielen von Thors Mythen eine wichtige Rolle. Als er zum Beispiel gestohlen wurde, war er bereit, Schande und Spott zu riskieren, indem er sich als Frau verkleidete und ein Hochzeitsfest mit einem Riesen über sich ergehen ließ, um ihn wiederzuerlangen.

Zum letzten Mal setzte Thor seinen berühmten Hammer bei Ragnarök ein, als er ihn benutzte, um die große Weltenschlange endgültig zu töten. Wenige Augenblicke später erlag er dem Gift von Jörmungandr, und seine beiden überlebenden Söhne nahmen Mjölnir an sich, als sie halfen, Asgard wiederaufzubauen.

Thors Hammer war in der nordischen Welt ein wichtiges Symbol. Er wurde benutzt, um den Segen des Gottes sowohl im Kampf und in der Kriegsführung als auch bei friedlichen Unternehmungen herbeizurufen. Da er als Himmelsgott mit der Fruchtbarkeit verbunden war, wurde Thors Symbol verwendet, um Ehen zu heiligen, die Fruchtbarkeit zu fördern und eine gute Ernte zu sichern.

In der christlichen Ära wurde der Hammer ebenso wie das Kreuz als Symbol des Glaubens verwendet. Dies setzt sich auch heute noch fort, da eine kleine Anzahl von Neopaganern Thors Hammer als Symbol ihrer Religion sowohl in zwanglosen als auch in offiziellen Kontexten verwendet.

← Älterer Post Neuerer Post →