Die Lieferung wird Ihnenangeboten !

Faszinierendes Bestiarium der nordischen Monster

Geposted von lavergne frederic am

Faszinierendes Bestiarium der nordischen Monster

Verglichen mit dem teratologischen Erbe des mittelalterlichen Frankreichs oder Deutschlands verblasst das skandinavische Erbe, abgesehen von den universellen Typen der Riesen, Zwerge und Drachen. Es gibt jedoch eine ganze Reihe von faszinierenden Bestien und Monstern, die in den Mythen überlebt haben.


Die nordische Mythologie bietet uns einige bemerkenswerte Fabelwesen, sowohl gute als auch böse, wie z. B. Sleipnir, Odins treues achtbeiniges Ross, Midgardsormr, die monströse Riesenmeeresschlange, oder Hraesvelgr, den gigantischen Adler, der die Winde erzeugt. Die meisten anderen Ungeheuer stammen aus der gelehrten Literatur - den isidorianischen Etymologien, dem elucidarius des honorius Augustodunencis und dem physialogus - entweder direkt oder durch Übersetzungen, So hat die Forschung gezeigt, dass die Ungeheuer der Kirialax-Saga aus dem Stjorn stammen, einer Sammlung des Alten und Neuen Testaments aus dem 14. Jahrhundert, und dass in derselben Saga die Terrata des Sultansheeres aus der Weltbeschreibung (heimslysing) stammen, einem Kapitel, das durch den Hauksbok überliefert wurde. Es ist auch bekannt, dass die Durchlässigkeit dieser Art von Entlehnung in den späteren Sagas, insbesondere in den Rittersagas (riddarasogur) und den Lügensagas (lygisogur) stärker ist als in den Sagas der Isländer (islandingasogur).

Die Bedeutung der wissenschaftlichen Literatur zu diesem Thema ist von grundlegender Bedeutung: Eine der Quellen für Ungeheuer, die dem mittelalterlichen Abendland ansonsten gut bekannt waren, ist das von Haukr Erlendsson zusammengestellte Hauksbok, in dem etwa fünfzig Ungeheuer erwähnt werden, darunter ein Volk namens hornnfinar, das ein gedrehtes Horn auf der Stirn hat und menschenfressend ist, sowie Menschen mit dem Kinn in der Brust, hundingjar genannt, die Menschen wie tollwütige Hunde angreifen.

Sleipnir la monture d'odin

Meeresungeheuer

Beginnen wir mit den Meeresungeheuern. Der Königsspiegel (konungs skuggsja), ein didaktisches Werk, das in Norwegen verfasst wurde, beschreibt die Bewohner der grönländischen Meere wie folgt: "Man sagt, dass die grönländischen Meere Ungeheuer beherbergen, aber ich glaube, dass sie sich nicht oft zeigen. Wenn man über sie sprechen kann, dann deshalb, weil die Menschen sie gesehen haben. Der Hafstrambi soll sich in diesen Meeren befinden; er ist groß und steht direkt über dem Wasser. Er hatte menschliche Schultern, einen Hals und einen Kopf, Augen und Augenbrauen und sah aus wie ein Mann mit einem spitzen Helm. Es hatte die Schultern eines Mannes, aber keine Arme, und es schien von den Schultern an zu schrumpfen und immer dünner zu werden, je weiter man nach unten blickte. Niemand konnte jedoch erkennen, wie sein unteres Ende beschaffen war, ob es einen Schwanz wie ein Fisch hatte oder spitz wie ein Absatz war. Sein Körper sah aus wie eine Eiskerze. Niemand sah es gut genug, um sagen zu können, ob es Schuppen wie ein Fisch oder eine Haut wie ein Mensch hatte.

monstres nordique berserkers

Es gibt auch den Margygr (Meeresriese): "eine Frau mit großer Taille, mit großen Brüsten auf der Brust, wie eine Frau, langen Armen und Haaren; ihr Hals und Kopf sind wie der eines Menschen geformt. Die Menschen hatten den Eindruck, dass dieses Ungeheuer große, mit Schwimmhäuten versehene Hände hatte, die wie die Füße von Schwimmvögeln aussahen. Oberhalb des Gürtels sah dieses Monster wie ein Fisch aus, mit Schuppen, einem Fischschwanz und Flossen... Es erschien groß mit einem schrecklichen Gesicht, einer spitzen Stirn, großen Augen, einem großen Mund und faltigen Augen." Diese Margygr ist den Texten zufolge eine Meerjungfrau oder eine Undine. In der Olafs saga hins helga (Kap. 14) ist von einem gefährlichen Wesen die Rede: "An der Mündung des Flusses Karl war ein eigenartiges Wesen, ein margygr, dessen Unterseite die eines Fisches oder Wals und dessen Oberseite die einer Frau war; es war ein Fischmonster, das viele Menschen getötet hatte".



Das Zeichen des Wunders

In der pidreks saga af bern wird erzählt, wie König Vilcinusfit eines Tages mit seinem Heer in die östlichen Länder der Ostsee segelte: "Dort traf er in einem Wald eine Frau von wunderbarer Schönheit, die sein Verlangen weckte, und er lag bei ihr. Sie war eine Undine, ein Ungeheuer im Wasser, aber eine Frau wie jede andere auf dem Festland. Es sei auch daran erinnert, dass Undinen oft die Gabe der Prophezeiung haben und dass sie und die Undinen die Protagonisten vieler dänischer Volksballaden sind, wie agnete og havmanden, harpens kraft, herr luno og havfruen, havfruen spadon, ungersven och havfruen, terna hja havfrua.

In der Hrolfs-Saga Gautrekssonar begegnen wir einem Blendingr, d.h. einem besonderen Monster, das aus der Vereinigung eines Menschen und eines übernatürlichen Wesens hervorgeht.

Wenn im Physiologus der Zentaur oder Onocentaur als finngalkn bezeichnet wird, so wird er in der Orvar-odds-Saga wie folgt beschrieben: Der Riese Grimhildr hat sich in einen finngalkn verwandelt; sie ist bis zum Kopf menschlich, unten tierisch, hat riesige Klauen und einen sehr großen Schwanz, mit dem er Menschen und Vieh, Bestien und Drachen schlachtet. In Hjalmpes Saga ok olvis hat der Finngalkn Pferdefüße, einen großen Schwanz und eine lange Mähne, große Augen, einen großen Mund und starke Hände.

Zu beachten ist auch, dass Boviden manchmal drei oder vier Hörner haben, drei in der sigrgards saga fraekna, vier in der laxdaela saga, zwei normale, eines, das gerade nach oben ragt, und eines, das aus der Stirn und vor den Augen nach unten kommt.


Hyperbolische Ungeheuer

Im Falle der Riesen, egal wie sie heißen (Troll, Jotunn, hrimpurs, risi, gygr, flagd, flagd kona), besteht die Besonderheit der nordischen Traditionen darin, dass sie mehrere Arme haben, abgesehen von den üblichen Missbildungen - Buckel, Hirsutismus usw. Der berühmteste dieser Polybrachiker ist der Großvater von Starkadr, der im Saxo grammaticus zu finden ist: "Es hieß, er stamme von Riesen ab und die Zahl seiner Hände verrate seine monströse Abstammung. Der Gott Thor, so hieß es, hatte ihm vier seiner Hände abgenommen, mit denen die großzügige Natur ihn behaftet hatte; er schnitt die Sehnengelenke ab und befreite diesen unförmigen Körper von diesen Bündeln eigenartiger Finger. Er ließ ihm nur zwei Arme und korrigierte seine Statur, die zuvor die eines Riesen war, der durch nutzlose Gliedmaßen deformiert wurde, und er war nun menschlich in Größe und Aussehen."

Polyzephalie findet sich in der Hervarar-Saga und der Heidreks-Saga, in den Gedichten der Edda und der Gautreks-Saga - die Zahl der Köpfe reicht von drei bis neunhundert! Riesen sind manchmal zweifarbig, wie in magnus saga jarl, haben einen Kopf und sogar ein Herz aus Stein, wie in hrungnir, und einige Figuren sind auch sehr originell. Ivarr ohne Knochen wird so genannt, weil Knorpel seine Knochen ersetzen und er gezwungen ist, sie zu tragen. In hrols saga kraka ok kappa hans gibt es zwei Söhne von Björn und Bera, der erste ist halb Mensch und halb Elch, der zweite hat Hundebeine (Füße): "der obere Teil seines Körpers war von einem Menschen, der untere Teil von einem Elch. Sein Name war elg-frodi (Frodi der Elch). Ein weiteres Kind wurde geboren und erhielt den Namen Thorir. Er hatte eine Hundepfote und wurde deshalb Thorir Hundepfote genannt.


Hybridisierung, das Zeichen der Verfluchten

Ein nicht klassifizierbares Ungeheuer, vor allem wegen seiner Herkunft, taucht in verschiedenen Texten auf: Selkolla. Das Selkollu pattr des Skalden Einarr Gilsson, das in den Jahren 1339 und 1369 dokumentiert ist, berichtet, dass: "Ein Ehepaar ist auf dem Weg, sein Kind med heidnu barn (mit einem heidnischen, d.h. ungetauften, neugeborenen Kind) taufen zu lassen, auf dem Weg werden der Mann und die Frau von dem Wunsch ergriffen, sich zu vereinigen. Sie legen das Kind auf einen Stein und gehen weg. Als sie zurückkehren, ist das Kind tot und kalt, und eine schreckliche Frau erscheint ihnen. Alles scheint darauf hinzudeuten, dass das Kind diese monströse Gestalt angenommen hat. Die Frau hat den Kopf einer Robbe, und die Einheimischen nennen sie Selkolla, "Robbenkopf".

Von da an sucht dieses Ungeheuer den Steingrimfjord heim. In Gestalt einer Frau besucht sie oft einen gewissen Dalkr, der zu verkümmern beginnt. Sein Freund Porgisl kommt, um auf ihn aufzupassen, aber Selkolla greift ihn an und schießt ihm die Augen aus.

In Bischof Gudmundrs Buch der Wunder - das um 1400 entstanden sein muss und ebenfalls auf Einarrs Gedicht basiert - ist das Vokabular dasselbe wie in der Saga, aber Selkollas Geburt wird wie folgt erklärt: "Die Eltern des Kindes und die Bewohner der Region glauben, dass sich ein unreiner Geist in den Leichnam des Neugeborenen geschlichen hat".

Unklare Einflüsse

Zu diesem Überblick sind einige Bemerkungen zu machen: Es gibt zwar Monographien über bestimmte nordische Ungeheuer, aber meines Wissens gibt es kein Verzeichnis von ihnen. Dieses Instrument ist jedoch unverzichtbar, wenn man typisch skandinavische Traditionen von Entlehnungen unterscheiden und darüber hinaus zu den Quellen zurückgehen und die Verbreitung teratologischer Schriften so genau wie möglich bestimmen will. Die Hauptaufgabe der beschworenen Ungeheuer besteht darin, die Menschen zu erschrecken, sie zum Träumen zu bringen und ihnen eine Abwechslung zu bieten, indem sie die in der lateinischen Literatur vorkommenden Ungeheuer vom Ende der Welt herbeirufen.

le troll, créature de la mythologie scandinave

Wörterbücher sind weit davon entfernt, die polysemische Semantik vieler Begriffe zu erfassen, wovon wir mit der Geschichte von Selkolla einen Eindruck vermittelt haben. Die systematische Übersetzung von Sekona oder margygr als "Meerjungfrau" ist unbefriedigend, und was ist mit troll ("Riesen, Ungeheuer, Magier, Zauberer"), Skessa ("Frau, Trolle, Ungeheuerin"), gygr ("Riesin, Magierin")? Warum so viele Namen, wenn sie gleichwertig sind und auf "Monster" und "Troll" hinauslaufen? Es hat den Anschein, dass wir mit historischen Schichten konfrontiert sind, die weitaus vielfältigeren Glaubensvorstellungen entsprechen. Wie können wir erklären, dass Riesen die Größe von Zwergen haben und umgekehrt, wenn wir nicht zugeben, dass diesen Bezeichnungen der Begriff der Rasse zugrunde liegt? Kurzum, es gibt noch viel zu entdecken.

← Älterer Post Neuerer Post →