Die Lieferung wird Ihnenangeboten !

EIN THOR UND ODIN GEWEIHTER TEMPEL WURDE IN NORWEGEN AUSGEGRABEN.

Geposted von lavergne frederic am

EIN THOR UND ODIN GEWEIHTER TEMPEL WURDE IN NORWEGEN AUSGEGRABEN.

Artefakte aus der Wikingerzeit tauchen in Norwegen und anderen Teilen Skandinaviens oft auf, aber was vor kurzem nach tausenden von Jahren unter der Erde zum Vorschein kam, ist für einen Sterblichen das, was Walhalla am nächsten kommt.

Als die Überreste einer eisenzeitlichen Wikingersiedlung bei einer archäologischen Ausgrabungsstätte auf dem Ose-Hof in Ørsta, Norwegen, aus dem Boden ragten, wurden zwischen den Langhäusern und anderen Überresten des Wikingerlebens auch erhaltene Teile eines prächtigen heidnischen Tempels oder "Götterhauses" gefunden. Dies ist eine besonders spannende Entdeckung, da nur wenige dieser Gebäude in Skandinavien erhalten geblieben sind. Der Archäologe Søren Diinhoff vom Universitätsmuseum in Bergen, einer der Leiter der Ausgrabungen, hat noch nie einen dieser Tempel in einem solchen Erhaltungszustand gesehen.

Mehr Geschichten
"Von allen bisher gemachten Entdeckungen haben wir das am perfektesten gearbeitete Gotteshaus entdeckt - ich kenne kein anderes skandinavisches Gebäude, bei dem die Konstruktion des Hauses so deutlich ist wie hier", sagte er. "Ich denke, unser Gebäude ist unerlässlich, um diese ganz besondere Architektur zu dokumentieren und zu verifizieren. Eine weitere wichtige Beobachtung ist, dass die zentralisierte religiöse Aktivität in diesem Gebiet auf die Eisenzeit zurückgeht, etwa 4-500 n. Chr.".

Es gab ein fehlendes Teil, das noch mehr hätte enthüllen können. Der Boden des Gebäudes war schon lange geräumt, was bedeutet, dass sich alle hölzernen oder metallenen Gegenstände, die üblicherweise dort platziert wurden - wie Götterfiguren oder andere Opfergaben - aufgelöst haben müssten. Es gibt noch andere Dinge, die diese Struktur über die skandinavische Religion offenbaren kann, wenn man die schwere christliche Propaganda abstreift. Der Glaube und die Rituale des Volkes, das wir heute als Wikinger kennen, sind eigentlich wenig bekannt, trotz der Legenden, die sich lange genug gehalten haben, dass Neil Gaiman in American Gods Odin, den Vater von allem, vermenschlichte und Marvel eine legendäre Serie von Comics und Filmen über Thor schuf.

Der Tempel und alle Funde am Fundort Ose sagen uns auch etwas über die Gesellschaft der Wikinger in der späten Eisenzeit. Die Langhäuser, in denen die meisten Menschen lebten, stammen vermutlich aus der Zeit von 400 oder 500 bis 1200 n. Chr. Es wird angenommen, dass die wichtigsten Familien der Gesellschaft, die die größten Farmen (eher Herrenhäuser) in der Kolonie betrieben, auch das Haus der Götter betrieben. Diinhoff glaubt, dass die Ausgrabungen bestätigen, wie die Archäologen glauben, dass die Wikinger organisiert waren und ihre Gesellschaften führten.

Temple viking reconstitué university museum de Bergen

"Gebäude wie dieses zeigen, dass der skandinavische Gottesdienst zwar keine systematisch einheitliche Religion war, aber es gab eine Einheit in einigen hochrangigen Kultbauten. Wer auch immer diese Häuser gebaut hat, war bestrebt, sie nach einem sehr genauen Plan zu errichten. Dabei kam ein gemeinsames skandinavisches Verständnis von ideologischer Macht zum Ausdruck", so Diinhoff.

Ob in diesen Gotteshäusern auch Menschen geopfert wurden, ist bis heute umstritten. 1070 besuchte der deutsche Gelehrte Adam von Bremen Dänemark. In seinem Buch Gesta Hammaburgensis Ecclesiae Pontificum dokumentierte er die skandinavischen Völker und Bräuche und schrieb auch über die alle neun Jahre stattfindenden Menschenopfer im heidnischen Tempel von Uppsala in Schweden. Das Götterhaus in Uppsala soll eines der Epizentren der alt-skandinavischen Verehrung gewesen sein. Es gibt eine Episode von Wikingern, die ein Fest in Uppsala nachstellen. Selbst die Viking-Metal-Band Rebellion erinnert in ihrem Lied Schweden mit dem Text "To Uppsala/Odin and Thor" an eine Pilgerfahrt zum heiligen Ort, um dem Gott des Allvaters und des Donners vor der Schlacht zu opfern.

Allerdings gilt Adam von Bremens Werk als voreingenommen, weil er Christ war und die frühen Christen dafür bekannt waren, die Heiden fälschlicherweise als brutal und unzivilisiert zu betrachten.

"Menschenopfer in der Wikingerzeit waren jahrelang ein heißes Thema", so Diinhoff. "Alles, was in der christlichen Zeit über die nordische Religion geschrieben wurde, muss kritisch gelesen werden. Die Geschichte von Adam wurde wahrscheinlich konstruiert, um zu erzählen, wie grausam und primitiv die Heiden waren."

Eine Sache, die Adam von Bremen schrieb, ist bemerkenswert, ob er nun Zeuge von Menschenopfern war oder nicht. Die Zahl Neun ist die häufigste heilige Zahl in der nordischen Mythologie. Einige Archäologen glauben, dass es seinen Ursprung in der Tatsache hat, dass die 27 Tage des Mondkalenders ein Vielfaches von neun sind. Yggdrasil, der Eschenbaum, für den Odin sich geopfert hätte, trug neun Welten auf seinen Ästen. Es gibt auch Gerüchte von Opferfesten, die neun Tage dauerten und neun Opfer beinhalteten. Eine andere Viking-Metal-Band, Bathory, spricht darüber in ihrem Lied Vinterblot (was wörtlich übersetzt "Blutopfer im Winter" bedeutet), indem sie von "neun mal neun" Opfern spricht, die an einem Eschenbaum hängen. Darunter sind auch Menschen.

"Es gibt einige Funde aus der Wikingerzeit, die auf ein Menschenopfer hinweisen könnten", so Diinhoff. "In einigen wenigen Gräbern scheint dem Verstorbenen eine geopferte Person gefolgt zu sein - höchstwahrscheinlich ein Sklave - und Funde von menschlichen Schädeln können auf die gleiche Weise interpretiert werden. Im Gebäude der Sekte fanden wir jedoch nur menschliche Knochen. Wenn Menschenopfer stattgefunden hätten, wäre dies eine Seltenheit gewesen. Die Opfer in den Tempeln erforderten keine Menschenopfer, sondern nur Tieropfer".

Sacrifice et rituels à l'ère viking

Wir wissen nicht, ob die Menschenopfer, die in der Wikingerzeit nachgebildet oder in den Liedtexten versteckt wurden, echte Schatten der Geschichte oder sensationelle Gerüchte sind. Es ist unwahrscheinlich, dass diese Praxis alltäglich war. Auch das Bathory-Lied spricht von einem Ritual außerhalb der üblichen Sonnwendfeiern, das als Bittgang zu den Göttern veranstaltet wurde, um einen besonders strengen Winter zu beenden. Die wichtigsten religiösen Feste des Jahres fanden während der Sommer- und Wintersonnenwende statt, ähnlich wie die Rituale, von denen man annimmt, dass sie in Stonehenge stattfanden. Jedes Menschenopfer musste bedeuten, dass dies eine verzweifelte Zeit war. Für viele andere antike Kulturen war die Opferung eines der ihren in Zeiten von Dürre oder Hungersnot oder anderen unvermeidlichen Katastrophen meist ein letzter Ruf an die Götter.

← Älterer Post Neuerer Post →