Die Lieferung wird Ihnenangeboten !

Die Neun Welten der nordischen Sagen

Geposted von lavergne frederic am

Die Neun Welten der nordischen Sagen

Die nordische Mythologie bezieht sich manchmal auf die Neun Welten. Wie viel wissen Sie wirklich über die Reiche der nordischen Kosmologie und wer auf jedem lebte?
Der Ausdruck "Neun Welten" wird oft bei der Beschreibung der nordischen Kosmologie verwendet. Die meisten Gelehrten identifizieren die Neun Welten der nordischen Schöpfung als die Heimat der verschiedenen Völker, die in den Legenden erwähnt werden.

Die wichtigste von ihnen, zumindest soweit es die nordischen Schriftsteller betraf, war Midgard. Dies war die Heimat der menschlichen Rasse und die einzige Welt, von der die meisten Menschen wussten.

Bevor Midgard erschaffen wurde, existierten zwei Urwelten. Dies waren Welten aus Feuer und Eis.

Zwei andere Welten gehörten den Göttern. Jedes der beiden koexistierenden Pantheons lebte in seiner eigenen Welt.

Die restlichen vier Welten sind weniger eindeutig identifiziert. Sie waren die Heimat verschiedener mythologischer Völker, aber wie sie genau hießen und wer dort lebte, ist manchmal umstritten.

Während die Welten im Allgemeinen getrennt waren, war es den Göttern möglich, zwischen ihnen zu reisen. Sie würden jedoch wirklich zusammenkommen, wenn die Menschen von mindestens vier Welten auf Midgard bei Ragnarök kämpften.

Die Urwelten

Nach dem nordischen Schöpfungsmythos wurden die Neun Welten um Yggdrasil, den großen Weltenbaum, geschaffen. Bevor sie jedoch erschaffen wurden, gab es einen riesigen leeren Raum namens Ginnungagap.

Die höheren Regionen von Ginnungagap waren bitterkalt, während es im unteren Bereich immer heißer wurde. Schließlich wurden diese Gebiete zu den ersten Urwelten.

Niflheim, das Land des Nebels, war ein Reich aus Eis und Nebel. Der Boden gefror fest und kein Lebewesen konnte die extremen Temperaturen überleben.

Muspelheim auf dem gegenüberliegenden Extrem war ein Reich des Feuers.

Einigen Berichten zufolge wurden diese beiden Welten schließlich von einer Rasse von Riesen bewohnt, die an die extremen Temperaturen angepasst waren.

Die Hitze von Muspelheim und das gefrorene Eis von Niflheim begannen schließlich zu interagieren. Die aufsteigende Wärme ließ das Eis unter Niflheim langsam schmelzen, und das herabtropfende Wasser verdampfte zu Nebel, als es auf die Feuer Muspelheims fiel.

In Ginnungagap begann sich dieser Nebel langsam zu zwei verschiedenen Formen zu verdichten. Zuerst tauchte der Riese Ymir aus dem Nebel auf. Dann kam eine riesige Kuh, die als Auðumla bekannt war.

Ymir trank die Milch der Kuh. Auðumla ernährte sich vom Lecken des salzigen Eises, das sich auf Niflheim ansammelte.

Das Eis nahm langsam Form an, als Auðumla es ableckte. Daraus entstand der erste Gott, Búri, der später einen Sohn namens Borr bekam.

Auch Ymir brachte neues Leben hervor. Die ersten Jötnar, oder Riesen, wurden aus seinem Schweiß geboren.

Borrs Frau Bestla war wahrscheinlich eine dieser frühen Riesen. Zusammen hatten sie drei Söhne namens Odin, Vili und Vé.

Die drei jungen Götter hatten kein eigenes Zuhause und waren den oft grausamen Nachkommen Ymirs zahlenmäßig unterlegen. Der Ur-Riese war auch unfreundlich und anspruchsvoll.

Im Umgang mit Ymir schufen die drei Götter schließlich die erste Welt im Zentrum von Ginnungagap.

Die Erschaffung von Midgard

Die drei Brüder beschlossen, Ymir zu töten, damit sie seine Misshandlungen nicht länger ertragen mussten. Obwohl er groß und mächtig war, besiegten sie ihn leicht.

Das Blut, das aus Ymirs Körper floss, wusch die meisten der grausamen Frostriesen fort. Nur einige wenige blieben übrig, und sie wurden die Vorfahren der Jötnar.

Ymirs Körper nahm eine große Fläche in der Mitte von Ginnungagap ein. Odin und seine Brüder beschlossen, ihn zu benutzen, um eine neue Welt zu schaffen, die erste nach den Urwelten.

Ymirs Körper wurde die Oberfläche des Landes. Sein Blut wurde gesammelt und enthalten, um Meere und Flüsse zu machen.

Die Götter benutzten seine Knochen und Zähne, um Berge und Fjorde zu schaffen. Große Gebirgszüge und hohe Klippen wurden auf diese Weise geformt.

Der Schädel des Riesen wurde über die neue Welt gelegt, um die Kuppel des Himmels zu bilden. Die Gehirne, die darin verblieben, schwebten als Wolken durch den Raum.

Die Brüder fingen Funken ein, die von Muspelheim heraufflogen, und setzten sie in den neuen Himmel. Diese wurden zu Sonne, Mond und Sternen, die der Welt Licht gaben.

In anderen Erzählungen wurden die Sonne und der Mond aus Ymirs Augen gemacht. Sie wurden von den späteren Göttern in Wagen getragen.

Ymirs Haare und Bart wurden verwendet, um Pflanzen zu formen. Kurzes Gras und hohe Bäume wurden aus den Haaren des Riesen gemacht.

Die Brüder wussten, dass ihre neue Welt vor den Jötnar, von denen viele noch bösartig waren, sicher gemacht werden musste. Sie benutzten Ymirs Augenbrauen, um eine schützende Mauer zu errichten, die die neue Welt umgab und sie vor Angriffen bewahrte.

Sie nannten diese Welt Midgard, den "Mittelhof", weil sie in der Mitte von Yggdrasil lag und weil die Mitte wie ein sicherer Hof umschlossen war. Dies wird im modernen Englisch manchmal als Mittelerde geschrieben.

Die Brüder waren mit ihrer Welt zufrieden und beschlossen, neue Menschen zu erschaffen, um diese Welt zu bewohnen. Sie schnitzten Ask und Embla, den ersten Mann und die erste Frau, aus den Zweigen von Bäumen und gaben ihnen Leben.

Laut der Prose Edda waren diese ersten Menschen jedoch unintelligent und nicht fähig zu überleben. Einige der neueren Aesir-Götter halfen Odin, den Menschen die Fähigkeit zum Wissen zu geben.

Die Welten der Götter

Der nordische Schöpfungsmythos beschreibt detailliert die Welt der Menschen und die ursprünglichen Reiche von Eis und Feuer, aber er sagt nicht, wie die anderen sechs Welten erschaffen wurden. Tatsächlich wird nicht einmal angegeben, was diese Welten waren.
Die Gelehrten sind sich jedoch im Allgemeinen einig, dass zwei der Welten die Heimat der Götter waren. Diese waren Asgard, die Heimat der Asen, und Vanaheim, das Land der Vanen.

Wie Midgard war auch Asgard eine befestigte Welt. Eine große Mauer umgab mindestens zwölf Reiche, von denen jedes die Heimat eines einzelnen Gottes oder Götterpaares war.

Es ist bekannt, dass diese Festung im Krieg zwischen den Göttern Aesir und Vanir beschädigt wurde. In der Geschichte, wie Loki Odins Pferd Sleipnir gebar, wird ein Baumeister angeheuert, um die zerstörte Mauer wieder aufzubauen.

Asgard war mit Midgard durch eine Regenbogenbrücke verbunden, die Bifröst genannt wurde. Sie hat ihren Ursprung in Himinbjörg, der Heimat von Heimdall.

Die Menschen der anderen Reiche Asgards werden nur selten erwähnt und nie sehr detailliert beschrieben. Die bekannteste Region Asgards war jedoch Walhalla.

Hier beherbergte Odin die Einherjar, Krieger, die von den Walküren aus den Schlachtfeldern, auf denen sie gestorben waren, ausgewählt worden waren.

Walhalla war eine große Halle, von der es hieß, dass sie so riesig war, dass sie niemals überfüllt sein würde, egal wie viele Krieger sich den Einherjar anschlossen. Sie hatte auch einen großen Innenhof, in dem die Einherjar zur Unterhaltung täglich Schlachten austrugen.

Wenn wenig über Asgard gesagt wurde, wurde noch weniger über Vanaheim erwähnt. Eine der deutlichsten Erwähnungen dieser Welt findet sich in der Poetischen Edda. Sie wird nicht im Detail beschrieben, sondern als Antwort auf die Frage gegeben, woher der Gott Njörðr stammt.

In Vanaheim schufen weise Mächte ihn,

und den Göttern eine Geisel gegeben.

Bei der Auflösung der Welt,

wird er zu den weisen Vanir zurückkehren.

-Poetische Edda, Vafþrúðnismál (trans. Thorpe)

Die verwirrten Welten im Untergrund

Während über Asgard und Vanaheim nicht sehr detailliert gesprochen wurde, waren ihre Bewohner und Ziele zumindest klar. Dasselbe kann man von vielen der anderen Welten der nordischen Kosmologie nicht behaupten.

In Listen der Neun Welten ist es oft unklar, ob Helheim dazugehört oder nicht. Während es manchmal als eigenes Reich genannt wird, deuten literarische Quellen darauf hin, dass es innerhalb von Niflheim lag.

Aus diesem Grund wird Helheim meist aus der Liste der Neun Welten ausgeschlossen.

Zwei andere unterirdische Welten stellen jedoch ein anderes Problem dar. Svartálfheim und Niðavellir sind Welten, deren Bewohner unklar sind.

Es gibt drei Rassen, von denen unterschiedlich gesagt wird, dass sie eine dieser beiden Welten bewohnen. Sie sind

-Svartálfr - Die Schwarzelfen
-Dvergr - Die Zwerge
-Dökkálfar - Die Dunkelelfen

Viele Interpretationen besagen, dass dökkálfar und svartálfr zwei Namen für die gleiche Rasse waren, die in Svartálfheim lebte. Die Zwerge lebten auf Niðavellir, das manchmal auch Myrkheim oder "Dunkles Heim" genannt wird.

Dies ist jedoch in der überlieferten Literatur nicht ganz klar.

Sowohl die dökkálfar als auch die svartálfr werden nur selten erwähnt und ihre Natur wird nie deutlich gemacht. Im Gegensatz zu den Zwergen und Riesen spielten die dunklen oder schwarzen Elfen in der Mythologie kaum eine Rolle.

Seltsamerweise scheint sich der Begriff svartálfr, wenn er verwendet wird, eher auf die Zwerge zu beziehen als auf eine Art von Elfen.

Wenn Loki z. B. neues goldenes Haar für Sif holen muss, geht er nicht nach Niðavellir. Er reist nach Svartálfheim und die Menschen dort werden fast austauschbar svartálfr und dvergr genannt.

Manche Leute denken daher, dass Svartálfheim die Heimat der Zwerge war, während Niðavellir oder Myrkheim zu den geheimnisvollen Wesen gehörte, die als Dunkelelfen bekannt sind.

Länder der Elfen und Riesen

Die übrigen Welten sind zum Glück übersichtlicher. Dies sind Álfheim, die Heimat der Elfen, und Jötunheim, die Welt der Riesen.

Während Elfen in der modernen Vorstellung eine zentrale Rolle spielen, tauchen sie in der nordischen Mythologie viel seltener auf. Sie werden oft als Nebengötter behandelt, spielen aber in vielen bekannten Mythen keine Rolle.

Ihre Welt bleibt ebenfalls unerwähnt. Eine der wenigen eindeutigen Erwähnungen von Álfheim in der überlieferten Literatur besagt sogar, dass die Elfen nicht einmal ihre eigene Welt besaßen.

Stattdessen heißt es in einem Gedicht der Poetischen Edda, dass Álfheim von den anderen Göttern an Freyr als "Zahngeschenk" gegeben wurde, ein Geschenk, das Säuglingen gemacht wurde, wenn sie ihren ersten Zahn ausschlugen.

Ein anderer Text erwähnt Vídbláinn, ein Haus im höchsten Himmel, das nur von den Elfen bewohnt wird. Da unklar ist, ob sich dies auf einen Teil von Álfheim bezieht oder nicht, ist es möglich, dass die Heimat der Elben nicht einmal diese Welt ist.

Jötunheim wird in der überlieferten Literatur viel deutlicher referenziert und die Jötnar spielen eine viel größere Rolle.

Jötnar werden oft als Riesen bezeichnet, aber dieser Begriff ist ungenau. Einige waren gottähnlich, wie Loki und Skaði, während andere Trollen oder anderen halbmenschlichen Kreaturen ähnelten.

Obwohl einige der Jötnar in gutem Einvernehmen mit den Göttern lebten, war ihre Welt dennoch ein gefährlicher Ort, durch den man reisen konnte. Die Götter reisten oft nach Jötunheim.

Mímirs Brunnen soll nach einigen Quellen unter der Wurzel von Yggdrasil liegen, die in Jötunheim ruhte. Odin wanderte durch die Welt, um den Brunnen zu erreichen und von dem magischen Wasser dort zu trinken.

In einer anderen Geschichte wurden mehrere der Götter während einer Reise durch die Berge Jötunheims von dem Riesen Þiazi belästigt. Eine Reihe von eskalierenden Problemen, die von Loki verursacht wurden, führten zum Tod dieses Jötun und der Heirat seiner Tochter Skaði mit einem der Götter.

Diese Geschichte deutet auch darauf hin, dass Jötunheim in vielerlei Hinsicht Midgard ähnelte.

Skaði heiratete Njörðr, einen Gott des Meeres. Beide waren nicht glücklich, denn sie bevorzugte die Berge, während er das Meer liebte.

Eine Geschichte über ihre Ehe erzählt, dass Njörðr sich beschwerte, dass die heulenden Wölfe vor Skaðis Haus ihn wach hielten. Dies zeigt, dass die Landschaft und die Tierwelt von Jötunheim der Wildnis Midgards ähnlich waren.

Manche interpretieren Jötunheim nicht als eine völlig separate Welt, sondern als eine, die außerhalb von Midgards Einfriedung existierte. Während die Menschheit innerhalb der Mauer lebte, die die Götter aus Ymirs Augenbrauen gemacht hatten, leben die Nachkommen des Riesen auf der gleichen Ebene, aber außerhalb dieser Mauern.

Die Zerstörung der Welten

Berühmter als die Erschaffung der Welten in der nordischen Mythologie war die Art und Weise, in der sie enden würden.

Ragnarök war die Kulmination aller nordischen Mythen. Mehrere Geschichten beinhalten das Schicksal der Götter, das sie zum Ende aller Dinge führt.

Wie die meisten Mythen betrifft die Geschichte von Ragnarök jedoch nur eine Handvoll Welten.

Niflheim und Muspelheim werden als Reiche erwähnt, aus denen die Feinde der Götter aufmarschieren werden. Die Feuerriesen von Muspelheim werden sich den Frostriesen von Niflheim und den Toten von Hel im Krieg gegen die Götter und Menschen anschließen.

In einem Bericht wird Jötunheim als eine Welt erwähnt, die die Nachricht vom Beginn von Ragnarök erhält, aber es ist unklar, wie sehr diese Welt an der Schlacht selbst beteiligt ist.

Auch Vanaheim wird nicht erwähnt. Ein paar Vanir-Götter werden erwähnt, die an der Schlacht teilnehmen, aber es wird nichts über das Schicksal ihrer Heimatwelt gesagt.

Der größte Teil der Handlung von Ragnarök findet auf Midgard statt, dem Land der Menschen.

Nach drei brutalen Jahren des Winters ist es Midgard, das von den Heerscharen von Muspelheim und Niflheim überfallen wird. Monster wie Fenrir und Jörmandgandr werden auch in dieser Welt ihr Unwesen treiben.

Es wird angedeutet, dass das Schlachtfeld, das für das letzte Gefecht der Götter vorgesehen ist, auf Midgard und nicht in Asgard liegt.

Midgard wird durch Ragnarök völlig zerstört werden. Die einzigen Lebewesen, die überleben werden, sind ein Menschenpaar, das in die Äste von Yggdrasil flieht.

Das Land selbst wird von der Schlacht verzehrt werden. Die Feuerriesen werden Midgard in Brand setzen und das verbrannte Land wird im Meer versinken.

Die einzige andere Welt, die in den Berichten über Ragnarök detailliert beschrieben wird, ist Asgard.

Die Feuerriesen werden versuchen, den Bifröst zu überqueren und die Heimat der Asen zu erreichen. Die Brücke bricht jedoch unter ihnen zusammen, was bedeutet, dass sie die Götterwelt nicht mit Gewalt erreichen.

Asgard wird in Ragnarök nicht zerstört wie Midgard. Die überlebenden Götter kommen dort nach der Schlacht wieder zusammen, um ein neues Pantheon zu gründen und wieder aufzubauen.

Die Welt der Asen ist jedoch beschädigt. Baldr und sein Bruder suchen nach ihren alten Spielsteinen im Boden, was darauf hindeutet, dass die Hallen der Götter zerstört wurden, während das Land selbst übrig bleibt.

Muspelheim und Hel sind nach dem Krieg entvölkert. Die Feuerriesen und die Armee der Toten von Hel kehren nicht zurück, aber diese Reiche sind ansonsten unverändert.

Es wird nichts darüber gesagt, wie es den anderen fünf Welten in Ragnarök ergeht. Da sie nicht erwähnt werden, kann man davon ausgehen, dass sie nicht angegriffen oder zerstört werden.

Ragnarök ist also nicht das Ende aller Welten, sondern nur der Menschen- und der Götterwelt. Beide werden jedoch wiedergeboren, wodurch die gesamte nordische Kosmologie nahezu unverändert bleibt.

Die Neun Welten

Die nordische Kosmologie beschreibt manchmal die Neun Welten, die entlang Yggdrasil, dem Weltenbaum, existierten.

Die ersten von ihnen waren Muspelheim und Niflheim, die Urwelten aus Feuer und Eis. Die Wechselwirkung zwischen Eis und Hitze ließ schließlich einen Nebel entstehen, aus dem die ersten Lebewesen hervorgingen.

Einer von ihnen war Ymir, der Vorfahre aller Riesen. Er wurde von Odin und seinen Brüdern getötet und sein Körper wurde verwendet, um Midgard, die Welt der Menschen, zu erschaffen.

Für die Götter gab es zwei Welten. Die Aesir lebten in Asgard, während die Vanir in Vanaheim lebten.

Die Jötnar, oder Riesen, hatten auch ihre eigene Welt. Jötenheim war ähnlich wie Midgard, aber gefährlicher.

Die Heimat der Lichtelfen wird gewöhnlich als Álfheim bezeichnet. Dies wird jedoch selten erwähnt, da die Elfen in den meisten Mythen kaum eine Rolle spielten.

Die übrigen Welten werden gewöhnlich Svartálfheim und Niðavellir oder Myrkheim genannt. Sie sind die Heimat der Zwerge und einer wenig bekannten Rasse von Dunkelelfen, obwohl die Begriffe für beide oft verwechselt und austauschbar verwendet werden.

Viele dieser Welten werden in Ragnarök eine Rolle spielen. Muspelheim und Niflheim werden entvölkert werden, da ihre Bewohner die Götter angreifen, Midgard wird völlig zerstört und Asgard wird schwer beschädigt werden.

Letztendlich werden jedoch sowohl Asgard als auch Midgard wieder aufgebaut werden. Es wird angedeutet, dass die Neun Welten in größerer Harmonie fortbestehen werden als zuvor.

← Älterer Post Neuerer Post →