Die Lieferung wird Ihnenangeboten !

die indo-europäische Mythologie der Eddas

Geposted von lavergne frederic am

die indo-europäische Mythologie der Eddas

Zwei Texte werden Eddas genannt: der eine, anonym, im Codex Regius, ist eine Textsammlung aus der Zeit vor dem zehnten Jahrhundert; der andere, aus dem dreizehnten Jahrhundert, ist das Werk des isländischen Dichters Snorri Sturlusson und ist eine Art didaktisches Handbuch der altnordischen Poesie. Sie enthalten viele Elemente, die auch in anderen indoeuropäischen Mythologien zu finden sind. In der nordischen Mythologie vermischen sich die Urelemente, heiß und kalt, und es entsteht eine Kuh, Audhumbla. Die primitive himmlische Kuh gibt es auch in der indischen Mythologie und im Kult des iranischen Gottes Mythra, der einen Stier opfert, um die Welt zu erschaffen. Audhumbla erlaubt dem Riesen Ymir, von ihrer Milch zu trinken. Später wird er von drei Göttern, seinen Nachkommen, geopfert, die die Elemente seines Körpers verwenden, um die Welt zu erschaffen. Das Thema, dass ein Mensch geopfert wird und die Welt aus seinen Körperteilen entsteht, findet sich nicht nur in den vedischen Geschichten des alten Indien - wo das geopferte Wesen Purucha genannt wird - sondern auch in der traditionellen osteuropäischen Dichtung.

Erster Krieg

Sobald sich die Welt konstituiert hat, treten zwei Kategorien in Erscheinung: die Vanes und die Aesir. Doch wegen eines so genannten Gullweigs, der 'Trunkenheit vom Gold', bricht zwischen ihnen ein Krieg aus. Sie endet ohne Gewinner oder Verlierer und mit einem Geiselaustausch: Die Asen vertrauten den Wanen einen Gott namens Hodhr an, während zwei der Wanen, Njord, der Gott der Schifffahrt, und sein Sohn Freyr, der Gott der Fruchtbarkeit, im Haus der Asen eintrafen. Der große vergleichende Gelehrte Georges Dumézil hat gezeigt, dass dieser Krieg eine klare Parallele in der römischen Tradition hatte. Im ersten Krieg Roms standen der Gründer und erste König Roms, Romulus, und seine Krieger den Sabinern gegenüber, einem Volk, das sich zu jener Zeit durch seinen Reichtum auszeichnete. Ihr Reichtum war so groß, dass sie die Tochter des Festungswächters Tarpeia bestechen konnten, indem sie ihnen ihr Gold versprachen - das Gold in ihren Waffen und Schilden. So stehen in diesen ersten beiden Kriegen Figuren der von Dumézil so genannten ersten Funktion, hier Odhinn (Odin) und Romulus, die sich auf Krieger stützen, Vertretern der zweiten Funktion, dem Gott Thorr und den Gefährten des Romulus, Figuren gegenüber, die durch Merkmale der dritten Funktion (Fruchtbarkeit, Reichtum) gekennzeichnet sind. Und Gullweig, verdorben durch Gold, wird von Tarpeia, verdorben durch Gold, beantwortet.

Odhinn und Romulus

Die Figur des Romulus weist viele Gemeinsamkeiten mit Odhinn auf. Sie sind beide Gründer - Odhinn tötete Ymir, um das Universum zu gründen, Romulus gründete Rom, nicht ohne dabei seinen Bruder Remus zu töten. Beide umgaben ihre Schöpfung sorgfältig, Odhinn durch das Meer, Romulus durch eine Mauer. Beide werden in den Mythen als listig beschrieben, beide werfen ein Wurfgeschoss auf die gegnerische Armee, was in beiden Fällen ein magischer Akt ist, der den Gegner zur Niederlage verdammt. Schließlich sind beide Anführer von Gruppen junger Krieger. Odhinn hat nämlich den Vorsitz über die Aktionen der Ulfhednar, Krieger in Wolfsmänteln, und der Berserker, Krieger in Bärenfellen. Auch Romulus ist eng mit der Wölfin verbunden, da er und sein Bruder von einer Wölfin gesäugt wurden.

Schließlich erzählt ein berühmter nordischer Mythos, dass der Gott Odin sich neun Tage lang an den Weltenbaum (Yggdrasil) gehängt hat, wobei er die Runen zu seinen Füßen entdeckte. Romulus war der erste, der seine opulenten Überreste an einer Eiche aufhängte (wenn ein römischer Anführer einen feindlichen Anführer im Zweikampf tötete, nahm er dessen Waffen und weihte sie religiös, indem er sie an einer Eiche, dem Baum des Jupiter, aufhängte).

Schließlich sind drei skandinavische Götter verkrüppelt: Tyr ist aufgrund eines falschen Schwurs einarmig, Odin ist einäugig und Hodhr ist blind. Die römische Überlieferung besagt, dass zur Verteidigung Roms gegen den etruskischen König Porsenna zwei Helden eingriffen: Mucius Scaevola, der seine Hand opferte, um einen falschen Eid abzulegen, und Horatius Cocles, der einäugig war. Die Mythologie der Eddas und die römische Tradition scheinen aus einem Guss zu sein und weisen viele Übereinstimmungen/Ähnlichkeiten/Analogien auf.

← Älterer Post Neuerer Post →