Die Lieferung wird Ihnenangeboten !

Die Aesir, dominierende Gottheiten

Geposted von lavergne frederic am

Die Aesir, dominierende Gottheiten

Die Asen, die Odin unterstellt waren, scheinen die Hauptgöttergruppe gewesen zu sein, die mit Macht, Magie und Krieg in Verbindung gebracht wurde. Eine Prüfung unserer Quellen, die sich leicht widersprechen, zeigt jedoch, dass die Dinge wahrscheinlich komplexer waren.

Dieser Name aus dem Altnordischen Esel (Plural aesir), dessen Etymologie unklar ist (manche leiten ihn von einem germanischen ans- ab, das einen Holzbalken bezeichnet), scheint uralt zu sein. Es ist in anderen germanischen Sprachen bezeugt und scheint in alten Runeninschriften aufzutauchen. In seiner Edda verwendet Snorri Sturluson den Begriff als Oberbegriff für alle Götter und Göttinnen. Doch in der Sagasammlung, die die Geschichte der norwegischen Könige (heimskringla) erzählt und die er ein Jahrzehnt später verfasste, führt Snorri die Ursprünge des Königshauses auf die alten Götter zurück.

In dieser historisierenden Interpretation der vorchristlichen Mythologie wird Odin zu einem Herrscher, der in Asien lebt (es gibt eine Verbindung zwischen Aesir und Asien, die auf einer phantasievollen Etymologie beruht) und mit den Aesir, die er befehligt, neue Länder erobert. So greift er die Vanes an! Doch der Konflikt zieht sich in die Länge, denn die letzteren, die ebenfalls göttlicher Natur sind, lassen sich nicht besiegen, obwohl Odin ein Gott des Sieges ist! Die beiden Gemeinschaften schließen schließlich unter großen Anstrengungen Frieden, und die Vanes werden in eine einzige göttliche Gemeinschaft aufgenommen. Der Religionshistoriker Georges Dumézil hat dieses Ereignis im Sinne der indoeuropäischen trifunktionalen Hypostase interpretiert: Die Asen würden demnach mit Herrschaft und Magie (erste Funktion, verkörpert durch Odin) sowie mit Stärke (zweite Funktion, repräsentiert durch Thor) in Verbindung gebracht, während die Vanen (dritte Funktion) mit Wohlstand, Fruchtbarkeit und Reichtum assoziiert würden. Durch diese Episode des Krieges und dann des Friedens zwischen zwei unterschiedlichen, aber sich ergänzenden Göttergruppen hätte Snorri ein altes mythologisches Schema überliefert, das einen grundlegenden Gedanken der indoeuropäischen Völker widerspiegelt, wonach die Gesellschaft, einschließlich der Götter, als ein trifunktionales System gedacht wurde.

Thor, Beschützer der Welt

In unseren Quellen ist Odin eindeutig die dominierende Figur im Pantheon. Er ist derjenige, der die Welt erschafft und die meisten der Asen gezeugt hat. Snorri nennt ihn "den Vater aller Dinge", was auf eine christliche Sicht der Dinge hindeuten könnte, auch wenn dieser patriarchalische Aspekt ebenfalls uralt sein mag; erinnern wir uns daran, dass Zeus im homerischen Epos auch als solcher bezeichnet wird. Er ist ein Experte für Magie, kennt sich mit Runen aus und beherrscht die Kunst der Poesie. Er ist insofern kein wirklicher Kriegsgott, als er, außer während der Episode des Konflikts mit den Vanen, nicht kämpft. Seltsamerweise hatten die alten Skandinavier kein eigenes Wort für den Krieg: Er wurde durch ein negatives Wort ausgedrückt, das "Nicht-Frieden" bedeutet. Odin begnügt sich damit, denen, die er begünstigen will, den Sieg zu sichern, und er empfängt in seinem Haus, dem berühmten Walhalla, die Krieger, die auf dem Schlachtfeld gestorben sind.

Auch Thor zieht nicht in den Krieg, trotz seiner legendären Stärke und seiner Vorliebe für den Kampf. Seine Hauptaufgabe ist es, die Welt der Götter und die Welt der Menschen vor den Riesen zu schützen. Aber Adam von Bremen, ein deutscher Chronist des elften Jahrhunderts, beschreibt den großen heidnischen Tempel von Uppsala in Schweden und sagt von diesem Gott, dass er außer dem Donner auch den Regen und die Winde, die Sonne und die Ernte regiert...

Bewaffnet mit seinem Hammer Mjollnir, seinem Kraftgürtel und seinen Handschuhen ist er oft bis in die entlegensten Winkel der bewohnten Welt gefahren, um seine Feinde auf einem mit Ziegen bespannten Wagen zu erschlagen. Sein Name wird mit Blitz und Donner in Verbindung gebracht: Thor ist mit dem englischen thunder (Donner) und, weiter zurückliegend, mit unserem Donner verwandt. Die Tatsache, dass er sowohl physische Kraft als auch die Verteidigung der Welt verkörpert, erklärt wahrscheinlich die Popularität, die dieser Gott in der Wikingerzeit genossen zu haben scheint, wie die große Anzahl von Ortsnamen und Personen, die aus dem Element Thor gebildet wurden, beweist - einschließlich derer, die von Frauen getragen wurden (Thorhildur)

Die anderen Götter der Asen sind uns weniger bekannt, da nur Bruchstücke über sie überliefert sind, mit Ausnahme von Baldr, Heimdall und Loki, auf die wir in unseren verschiedenen Blogbeiträgen, insbesondere zu Ragnarök, noch einmal eingehen werden.

← Älterer Post Neuerer Post →