Die Lieferung wird Ihnenangeboten !

Der Kult um Thor

Geposted von lavergne frederic am

Der Kult um Thor

Wer war Thor, der von den Wikingern verehrte Gott des Donners?

Thor, der Gott des Donners, ist heute vor allem als einer der Avengers in den Marvel-Comics und -Filmen bekannt. Doch er war mehr als nur ein Superheld, er war einer der wichtigsten Götter des skandinavischen Pantheons.

Nach wikingerzeitlichen Quellen (insbesondere den Eddas) war Thor der Sohn von Odin und dem Riesen Jord, der die Erde verkörperte (in diesem Sinne ist sie mit Gaia in der griechischen Mythologie vergleichbar). Odin hingegen war der Allvater, der König des skandinavischen Pantheons. Seine Unberechenbarkeit und Irrationalität machten ihn zu einem Gott, den man eher fürchtete als bewunderte. Thor hingegen hatte Einfühlungsvermögen, was ihn zu einem sehr beliebten Gott machte. Er war ein mächtiger Krieger, der mit seinem Kriegshammer (dem Mjollnir) Berge versetzen konnte. Als Gott des Sturms konnte er auch Regen bringen, um die Ernte zu bewässern. Die vielen Sagen, in denen Thor vorkommt, zeigen ihn mit den Eigenschaften, die die Wikinger bewunderten, wie Mut und Treue. Man kann sogar behaupten, dass es Thors Heldentaten waren, die den Wikingern die skandinavische Mentalität eingeimpft haben.

Die Ursprünge

Die ersten Spuren von Thor reichen bis 700 Jahre vor die Zeit der Wikinger zurück. In seinem Buch Germania erwähnt der römische Historiker Tacitus aus dem 1. Jahrhundert die Götter, die von den germanischen Stämmen östlich des Rheins verehrt wurden. Wie viele römische Autoren setzte er die germanischen Götter mit seinen eigenen gleich. Herkules stehe "über allen anderen Helden, die sie im Gesang verherrlichen, wenn sie in die Schlacht ziehen". Die Germanen nannten diesen Gott Donar: Er war der Gott des Donners und trug eine Keule, genau wie Herkules (aus diesem Grund werden die beiden Götter oft miteinander in Verbindung gebracht). Die Verbindung von Donar mit dem Donner veranlasste spätere Autoren, ihn mit Jupiter, dem Gott des Blitzes, gleichzusetzen.

Zwei Jahrhunderte vor den ersten Wikingerexpeditionen brachten die Angelsachsen ihre heidnische Religion nach England, und zu ihren Göttern gehörte Thunor.

Eine der wichtigsten erhaltenen Quellen der skandinavischen Mythologie ist die von dem isländischen Historiker Snorri Sturluson verfasste Edda in Prosa. Er hat diese Geschichten jedoch im 12. Jahrhundert (nach der Christianisierung der Wikinger) aufgezeichnet, und daher sind seine Texte der heidnischen Sagen voll von kühnen Heldentaten, aber von allen religiösen Inhalten bereinigt. Mehr als einmal gerät er auch in den Bereich der Farce.

Der Zauberer Loki spielte Thor dreimal einen Streich: Er kämpfte gegen eine alte Frau, die Verkörperung des Alters, gegen die niemand gewinnen konnte; er versuchte, die Katze Utgarda-loki zu befreien, die sich als die verwandelte Schlange Jormungand entpuppte; und er scheiterte daran, Lokis Trinkhorn zu füllen, weil es mit dem Meer verbunden war. In einer anderen Geschichte nimmt Thor, als Frau verkleidet, dem Riesen Thrym seinen Hammer ab.

Andere Abenteuer waren eher heroisch, aber ohne religiösen Kontext. Egal, ob es sich um eine Beleidigung, ein Duell, den Diebstahl seines berüchtigten Hammers oder einfach nur um eine Expedition in das Riesenland Jotunheim handelte, Thor tötete einen großen Helden, bevor er sich einem Heer von Riesen stellte, um sie abzuschlachten.

Thors Beziehung zu den anderen Göttern wird kaum skizziert. Er ist mit der Göttin Sif verheiratet, mit der er eine Tochter und zwei Söhne von anderen Frauen hat. Über Sif ist so gut wie nichts bekannt: Sie könnte eine Fruchtbarkeitsgöttin gewesen sein, deren goldenes Haar für eine reiche Ernte steht. Noch weniger ist über ihre Nachkommen bekannt. Ihre Namen bedeuten "Stärke" und "Tapferkeit", aber ihre Taten sind nicht aufgezeichnet. Nur Loki spielt in den Thor-Legenden eine wichtige Rolle: Er sorgt für Ärger und wird bis zum Ragnarök gefangen gehalten.

Die Anbetung des Donnergottes

Die Quellentexte geben uns nur wenige Informationen darüber, wie die Wikinger Thor verehrten. Die frühchristlichen Autoren konzentrierten sich hauptsächlich auf Berichte über Menschen- und Tieropfer. Die Saga Eyrbyggja erzählt von der frühen Besiedlung Islands im zehnten und elften Jahrhundert und enthält eine seltene nordische Beschreibung eines heidnischen Tempels.

"Es war ein großes Gebäude. Der Eingang befand sich in der Seitenwand, nahe dem einen Ende; im Inneren waren die Säulen des Ehrensitzes, in die Nägel eingeschlagen waren, die man Nägel der Götter nannte; dort, im Inneren des Tempels, befand sich ein heiliges Asyl. In der Mitte des Raumes befand sich ein Platz, der dem Herzen unserer heutigen Kirchen ähnelte; in der Mitte des Fußbodens war ein Podest, das einem Altar glich; darauf lag ein offener Ring, der zwei Unzen wog; auf diesem Ring sollten alle Eide abgelegt werden. Auf dem Podium befand sich auch die Vase, in der das Blut der Opfer aufgefangen wurde; sie enthielt den Opferzweig, der einem Pinsel ähnelte und mit dem das Publikum mit dem Blut besprengt wurde, das die Vase enthielt und das als Opferblut bezeichnet wurde. Dies war das Blut von Tieren, die als Opfergabe für die Götter getötet wurden. Um die Plattform herum war ein Platz für die Götter reserviert. Auszug aus dem Buch von Snorri Le Godi.

In der Wikingerzeit war der Sitz des Familienoberhauptes eine Art Thron. Die Ondvegissulur (Säulen des Hochsitzes) waren zwei hölzerne Säulen, von denen einige mit dem Bildnis des Thor geschnitzt worden waren. Im Landnamabok, das auch die Geschichte der Besiedlung Islands erzählt, ließ Thorolf Mostrarskegg seine "Säulen des Hochsitzes" mit einem Gebet an Thor zu Wasser und gründete seine neue Siedlung dort, wo die Säulen an Land gespült wurden.

Der Flateyjarbok, ein weiterer isländischer Text, spiegelt die Bedeutung des Donnergottes wider. Sein Bildnis befand sich auf dem Ehrenplatz zwischen den Göttern Odin und Freyr, war größer als die anderen und mit Gold und Silber verziert. Eine Nachbildung seines legendären Wagens, der von zwei unsterblichen Ziegen gezogen wird, wird gezeigt.

Christliche Autoren erwähnen Thor häufiger als jeden anderen heidnischen Gott Skandinaviens. Und sie gaben ihm einen wichtigen Platz in ihren Texten.

Die umfassendste Beschreibung der religiösen Praktiken der Wikinger stammt von dem deutschen Chronisten Adam von Bremen aus dem zwölften Jahrhundert. In Buch IV seiner Gesta hammaburgensis ecclesiae pontificum, der Geschichte der Erzbischöfe von Hamburg, beschreibt er um 1070 einen Tempel in der schwedischen Hauptstadt Gamla uppsala (Alt-Uppsala), in dem Thor wieder zwischen Odin und Frey auf dem Ehrenplatz sitzt. Der Tempel ist mit Gold und einer riesigen goldenen Kette bedeckt, die über das Dach des Gebäudes läuft.

Außerhalb des Tempels befindet sich ein Brunnen, in den die Opfergaben geworfen werden, und heilige Bäume wurden verwendet, um die Opfergaben während eines Rituals aufzuhängen, das alle 9 Jahre stattfindet.

Dieser heilige Hain in der Altstadt von Uppsala gehört zu einer alten Tradition. Tacitus erwähnt sie in Germania, und Olaf 2 von Norwegen und König Brian Boru von Irland, beide gläubige Christen, zerstörten sie.

Archäologische Beweise für den Thor-Kult sind sehr selten. Archäologen haben in der Altstadt von Uppsala vergeblich nach Hinweisen auf einen großen Tempel gesucht: Die Gegend ist übersät mit Grabhügeln aus der Bronzezeit, aber von dem von Adam von Bremen beschriebenen Bauwerk wurde keine Spur gefunden. Andernorts fehlt es hoffnungslos an Beweisen für heidnische Wikingertempel.

Der offensichtlichste archäologische Beweis für den Thor-Kult ist der Anhänger, der seinen Hammer darstellt. 50 Exemplare wurden in ganz Skandinavien zwischen dem neunten und elften Jahrhundert gefunden (als die christlichen Kreuzanhänger in ganz Europa verbreitet waren). Einige Historiker haben spekuliert, dass der Anhänger Thor's Hammer als Reaktion auf die Ankunft dieser neuen Religion geschaffen wurde.

Auf einer in Dänemark gefundenen Specksteinform sind sowohl Kreuze als auch Thors Hammeranhänger abgebildet, während ein in der Nähe von Fossi in Island gefundener Anhänger entweder der einen oder der anderen Religion zugeordnet werden kann (vielleicht wusste der Besitzer noch nicht, welche Religion die Oberhand gewinnen würde). In ähnlicher Weise wurde im Danelaw in Yorkshire ein eiserner Thorshammer aus der Zeit um 1000 n. Chr. gefunden, der eine Inschrift mit einem Kreuz trug.

Viele Runensteine beschwören Thor, um eine Person oder ein Gebiet zu schützen. Andere gravierte Steine, wie der in Gosforth in Cumbria, sind mit Szenen aus der skandinavischen Mythologie und Darstellungen von Göttern verziert.

Thor und sein Hammer waren also ein wiederkehrendes Motiv. Auf Kreuzen fanden sich diese Darstellungen häufig zusammen mit der Kreuzigung und anderen biblischen Szenen.

Auch wenn es kaum archäologische Beweise für den Thor-Kult gibt, bieten die isländischen Sagas doch einige Einblicke in das religiöse Leben der Skandinavier. Sie erwähnen Tieropfer und Feste, die Blots genannt werden und hauptsächlich im Winter stattfanden. Es gab mehrere Flecken, darunter einen, der Frey gewidmet war, und einen weiteren für die gütigen Göttinnen, die als "dises" bekannt sind, aber es gab keinen für Thor. Der Thorrablot, von dem manche sagen, er sei im 19. Jahrhundert erfunden worden, wurde nach dem Monat Thorri (Frost) im heidnischen isländischen Kalender benannt, der von Mitte Januar bis Mitte Februar dauerte.

Es gab viele Namen für Godi-Priester, Gyoja, Volva, Seidrmadr... aber es scheint, dass es keine professionellen Priester gab. Stattdessen dienten die Jarls als religiöse Führer.

Das Mjollnir (Thors furchterregende Waffe) scheint mehr als nur eine Dekoration gewesen zu sein. Die heidnischen Wikinger machten manchmal eine Geste, die Thors Hammer als Zeichen des Segens oder der Reinigung symbolisierte, ähnlich wie die Christen das Zeichen des Kreuzes machten und immer noch machen. In der Geschichte von Balders Tod benutzt Thor seinen Hammer, um den Scheiterhaufen des toten Gottes zu segnen, und in der halbkomischen Geschichte von Thryms Hochzeit holt Thor seinen gestohlenen Hammer zurück, als er ihn in seinen Schoß legt, um die Vereinigung der zukünftigen Braut zu segnen.

Die Heimskringla erzählt von Hakon I. von Norwegen, einem frühchristlichen König, der während eines Flecks in Hlader gezwungen war, Winteropfer zu bringen. Als ihm das Horn zum Trinken gereicht wurde, machte er ein Kreuzzeichen darauf, um sich vor dem heidnischen Charakter der Feierlichkeiten zu schützen. Die Augenbrauen wurden hochgezogen, aber ein Freund von Hakon verteidigte ihn, indem er sagte, dass er in Wirklichkeit das Zeichen des Hammers machte, wie es alle anderen zu tun pflegten.

Obwohl es keine Quelle gibt, die uns genau sagt, wie ein Wikinger das Zeichen von Thors Hammer machte, kann man davon ausgehen, dass die Hand einfach zu einem T bewegt wurde.

Der Autor Ahmad ibn Faldan berichtet, dass die schwedischen Rus Götzenopfer darbrachten, die aus "einem langen senkrechten Holzstück mit dem Gesicht eines Mannes und umgeben von kleinen Figuren, hinter denen lange Pfähle in die Erde getrieben sind" bestanden, nennt aber keine Namen. In Anbetracht der Bedeutung, die Thor in anderen Wikingertempeln zukam, scheint es jedoch, dass er auf diese Weise verehrt wurde.

Thor führte auch den Vorsitz bei der Eidesleistung. Im Jahr 876 schlossen die dänischen Behörden Frieden mit Alfred dem Großen, indem sie auf "heilige Ringe" schworen, die mit dem Thor-Kult verbunden waren, vielleicht in ähnlicher Weise wie der "Armring" in der Eyrbyggja-Saga

Auch nach der Einführung des Christentums waren die Wikinger darauf bedacht, den Gott, der die Zeit beherrschte, nicht zu beleidigen. Ein Mann namens Gaukathori war laut dem isländischen Buch Landnamabok << sehr gespalten in seinem Glauben: Er glaubte an Christus, rief aber Thor in Fällen der Schifffahrt und absoluter Notwendigkeit an>>. Gaukathori selbst soll zu König Olaf II. von Norwegen gesagt haben: <<Wenn ich an einen Gott glauben muss, dann ist es nicht schlimmer, an den weißen Christus zu glauben als an irgendeinen anderen>>

Selbst mit Snorris religiöser Ausschmückung zeigt uns die Edda Thor als Verkörperung vieler Eigenschaften, die traditionell mit Wikingern in Verbindung gebracht werden. Er ist ein hervorragender Krieger, ein furchtloser Reisender und rächt sich schnell für jede Beleidigung, die er oder seine Gruppe von 'Ase'-Gottheiten erfahren. Er isst und trinkt, und obwohl er schnell zornig wird, ist er niemals kleinlich oder neidisch. Die meisten seiner Expeditionen nach Jothuneim scheinen eher von der Liebe zu einem guten Kampf als von Hass auf die Riesen angetrieben zu sein.

All diese Eigenschaften - Kraft, Mut, Initiative, Treue und Lebenslust - wurden von den Wikingern sehr bewundert, die wegen einer dieser Eigenschaften von den Sagenschreibern kritisiert wurden.

Thors direktere Herangehensweise an den Kampf und seine Freude am Kämpfen hätten ihn für die skandinavischen Krieger attraktiver gemacht, um sich mit ihm in Scharmützeln zu messen. Der unberechenbare Odin spielte in der Schlacht eine eher esoterische Rolle, indem er den Berserkern (wilden Kriegern) in der Schlacht ihren Wahnsinn verlieh, und der Flateyjarbok erzählte von einer Art Zauberspruch, mit dem ein heidnischer König Odin anruft, um seine Feinde im Krieg zu besiegen.

 Das Thor-Franchise

In der nordischen Mythologie ist Ragnarök eine prophezeite Schlacht, in der die Götter zusammenkommen, um sich ihren größten Feinden zu stellen. Odin wird von dem gigantischen Wolf Fenrir verschlungen, der Feuerriese Surtr besiegt Freyr, Heimdall und Loki töten sich gegenseitig, und der mächtige Thor bricht tot zusammen, obwohl er die Midgardschlange zuerst besiegt hat.

Wenn die Götter kämpfen, wird die Erde beben, bevor sie im Wasser versinkt, die Sonne wird sich verdunkeln und der Himmel wird brennen. Das Ragnarök der Wikinger ist das Äquivalent zur biblischen Apokalypse, aber wo das christliche Ende der Welt endgültig ist, ist das Ragnarök zyklisch.

Die Prophezeiung endet mit der Verheißung, dass die Welt wieder auferstehen wird, erneuert und fruchtbar. Zwei Menschen werden die Erde neu bevölkern und die Götter werden zurückkehren. Was die Comics betrifft, so ist Ragnarok eher mit den komplexen Crossover-Geschichten vergleichbar, die Marvel und DC Comics vor der Erneuerung ihrer Figuren auf die Beine stellen.

Es ist also nur passend, dass Thor, obwohl er nicht mehr die höchste Gottheit ist, die er einst war, weiterlebt. Nach ihm sind der vierte Tag der Woche, Orte wie thundersley, thundridge oder thursley, das chemische Element Thorium und Vornamen wie Thorolf, Thorsten oder Thorvald benannt worden, die in Großbritannien noch heute verwendet werden.

Neben dem australischen Schauspieler, der auf der Leinwand gegen Außerirdische kämpft, ist die Legende von Thor im Laufe der Jahre immer wieder neu erzählt worden. Neben dem christlichen Snorri Sturlusson, der den religiösen Aspekt in Thors Sagen auslöscht, geht das altenglische Buch Solomon and Saturn noch weiter und stellt ihn sogar auf die Seite des Christentums. Darin erschlägt Thor, der unter seinem angelsächsischen Namen Thunor bekannt ist, den Teufel mit einer flammenden Axt, so wie er auch Riesen mit seinem Hammer erschlägt.

Thor und der Rest der skandinavischen Sagen wurden auch von literarischen Größen wie Henry Wadsworth Lonfellow, Rudyard Kipling, RR Tolkien und Neil Gaiman neu erfunden.

Der Schweizer Maler Henri Füssli erfand die Gottheit neu, indem er Ölgemälde im Stil des neoklassischen Aktes malte, wie Thor im Kampf mit der Midgardschlange von 1790. Der schwedische Historienmaler Marten Eskil Winge verfolgte mit seinem Bild Thor kämpft gegen die Riesen von 1872, in dem Thor auf einem von Ziegen gezogenen Streitwagen reitet, einen wörtlicheren Ansatz. Thor kommt auch in dem Epos "Der Ring des Nibelungen" des Komponisten Richard Wagner aus dem 19.

Natürlich wurde Thor 1962 dank des Comicautors Stan Lee und des Zeichners Jack Kirby noch einmal wiedergeboren. Aber da Marvel weiterhin Seiten und Blockbuster produziert, scheint es, dass der Gott des Donners ein größeres Franchise ist als alle anderen Avengers und sie alle überleben wird.

 

← Älterer Post Neuerer Post →