Die Lieferung wird Ihnenangeboten !

15 alte keltische Götter und Göttinnen, die Sie kennen sollten

Geposted von lavergne frederic am

15 alte keltische Götter und Göttinnen, die Sie kennen sollten

Was die alten Kelten betrifft, so sind sie nicht wirklich eine singuläre Gruppe von Menschen, die eine bestimmte Region oder ein Königreich beherrschten. Vielmehr waren sie eine ausgedehnte und vielfältige Kultur, die sich von der Iberischen Halbinsel (Spanien und Portugal) und Irland bis zu den Grenzen von Ligurien in Italien und der oberen Donau ausbreitete. Es genügt zu sagen, dass ihre Mythologie eher diese vielgestaltige Ausdehnung widerspiegelte, wobei verschiedene Stämme, Häuptlingstümer und sogar spätere Königreiche ihre eigene Folklore und Pantheons hatten. Im Wesentlichen ist das, was wir als keltische Mythologie kennen (und als keltische Götter und Göttinnen bezeichnen), einem Flickenteppich aus mündlichen Überlieferungen und lokalen Erzählungen entlehnt, die im vorchristlichen Gallien (Frankreich), Iberien, Britannien und Irland entstanden sind.

Außerdem hatten diese regionalen keltischen Götter ihre Verwandten und assoziierten Gottheiten in anderen keltischen Kulturen, mit dem relevanten Beispiel von Lugus - wie er in Gallien bekannt war, und Lugh - wie er in Irland bekannt war. Zu diesem Zweck haben wir uns in diesem Artikel vor allem auf die alten keltischen Götter und Göttinnen Irlands und Galliens konzentriert, von denen erstere ihre eigene mythische Darstellung haben, die zum Teil in der mittelalterlichen irischen Literatur erhalten ist. Werfen wir ohne weitere Umschweife einen Blick auf 15 alte keltische Götter und Göttinnen, die Sie kennen sollten

1- Ana oder Danu/Dana - Die ursprüngliche Göttin der Natur
2-Dagda - Der freudige Anführer der Götter
3- Aengus (Angus) /Aonghus - Der junge Gott der Liebe
4- Lugus / Lugh - Der tapfere Kriegergott
5- Mórrígan - Die geheimnisvolle Schicksalsgöttin
6- Brigit - Die "dreifache" Göttin der Heilung
7- Belenus oder Belenos - Der abfließende Sonnengott
8- Toutatis - Der Schutzgott der Gallier
9- Camulos - Gott des Krieges
10- Taranis - Gott des Donners
11- Cernunnos - Herr der wilden Dinge
12- Ogmios / Ogma - Gott der Beredsamkeit
13- Grannus - Gott der heißen Quellen
14- Epona - Die Göttin der Pferde
15- Eriu/Eire - Göttin von Irland

Nummer 1: Ana oder Danu/Dana Urgöttin der Natur

Als eine der ältesten der alten keltischen Götter Irlands verkörperte Ana (auch bekannt als Anu, Dana, Danu und Annan) wahrscheinlich den ursprünglichen Bereich, wobei ihre Epitheta sie als Muttergöttin beschreiben. So wurde die keltische Göttin, die oft als schöne, reife Frau beschrieben wurde, mit der Natur und der spirituellen Essenz der Natur in Verbindung gebracht, während sie die gegensätzlichen (aber zyklischen) Aspekte von Wohlstand, Weisheit, Tod und Regeneration repräsentierte.
Ana ou Danu déesse celte

Anas Rolle ist in der irischen Mythologie sehr ausgeprägt, wo sie oft als Anu, Danu oder Dana bezeichnet wird. Sie gilt als die göttliche Mutter der Tuatha Dé Danann ("Volk der Dana") - der übernatürlichen Rasse (oder des Stammes) der keltischen Götter, die möglicherweise eines der Hauptpantheons des vorchristlichen gälischen Irlands bildeten. Zu diesem Zweck war sein kultisches Zentrum wahrscheinlich in Munster angesiedelt, während zwei Hügel in der Grafschaft Kerry immer noch als Da Chich Anann ("die Paps von Anu") bekannt sind. Die Göttin Don wurde in der walisischen Mythologie auch oft mit ihrem irischen Gegenstück in Verbindung gebracht, das eine Frau der Ehre war. Was den historischen Aspekt betrifft, so wurde Ana (oder mit ihr verwandte Gottheiten) trotz ihrer relativen Zurückhaltung in volkstümlichen Bezügen nicht nur in Irland, sondern auch in Britannien und Gallien zu den wichtigsten keltischen Göttern gezählt.

Nummer 2: Dagda, der fröhliche Häuptling der Götter

Da wir uns im ersten Eintrag mit dem gälischen Pantheon beschäftigt haben, bezieht sich die wichtigste väterliche Gottheit im Rahmen der irisch-keltischen Götter auf Dagda (An Dagda - "der gute Gott"). Er wurde als Oberhaupt des Götterstammes der Tuatha Dé Danann verehrt und allgemein mit Fruchtbarkeit, Landwirtschaft, Klima und männlicher Stärke assoziiert, aber auch mit Aspekten der Magie, Weisheit, des Lernens und des Druidentums verkörpert. Diese Facetten erklären seinen Ruhm und seine Verehrung unter den keltischen Druiden. Viele dieser Aspekte weisen auch auffällige Ähnlichkeiten mit den göttlichen Eigenschaften von Odin auf, dem Oberhaupt des Æsir-Stammes der altnordischen Götter.
Dagda chef des dieux celtes

Um seinen Charakter als Vaterfigur unter den keltischen Göttern (vor allem im gälischen Irland) zu unterstreichen, wurde der Dagda oft in einer rustikalen Tunika dargestellt (die kaum sein Hinterteil bedeckte), die einen plumpen alten Mann trug, der einen imposanten magischen Stab/Keule (lorg mór) mit sich führte, der neun Menschen auf einmal töten und dennoch Tote zum Leben erwecken konnte. Kurioserweise trug der keltische Gott auch einen riesigen, bodenlosen Zauberkessel (coire ansic) - und wurde von einer riesigen Schöpfkelle begleitet, die zwei Menschen fassen konnte, was auf seine Macht des Überflusses und seine Vorliebe für Essen anspielt. Und trotz ihrer scheinbar wenig einladenden körperlichen Eigenschaften nahm sich die Dagda viele Liebhaber, darunter auch Morrigan - die keltische Göttin des Krieges und des Schicksals (dazu später mehr).

Nummer 3: Aengus (Angus) /Aonghus Junger Gott der Liebe

Der Sohn des Dagda und der Flussgöttin Bionn, Aengus (oder Aonghus) - was "wahre Kraft" bedeutet - war die keltische Gottheit der Liebe, der Jugend und sogar der dichterischen Inspiration. In der mythischen Geschichte, um ihre unerlaubte Affäre und die anschließende Schwangerschaft mit Bionn zu verbergen, ließ die Dagda (die das Oberhaupt der keltischen Götter war und das Wetter magisch kontrollieren konnte) die Sonne für neun Monate anhalten, was zur Geburt von Aengus an einem einzigen Tag führte. Auf jeden Fall entpuppte sich Aengus als ein lebhafter Mann mit einem charmanten (wenn auch etwas skurrilen) Charakter, der immer vier Vögel um seinen Kopf herumschwirren und zwitschern ließ.

Aengus Aonghus

Aengus soll seine Heimat in der Nähe von Newgrange haben, nachdem er seinen Vater Dagda ausgetrickst hatte, ihm den Besitz von Brú na Bóinne zu überlassen - der spirituellen Heimat des Häuptlings der Tuatha Dé Danann. Aber sein Status als Beschützer junger Liebender im alten Irland wurde von seiner eigenen Liebe zu Caer Ibormeith getragen, einem Mädchen, das der Gott in einem Traum gesehen hatte. Aengus konnte sie dann finden und heiraten, nachdem er seine Muse sofort als einen der Schwäne erkannt hatte (da Caer sich alle zwei Jahre in einen Schwan verwandelte). Was den historischen Aspekt betrifft, so könnte Aengus mit seinem Beinamen Mac Óg ("junger Sohn") mit Maponos verwandt gewesen sein, einem der keltischen Götter der Jugend, der sowohl im alten Britannien als auch in Gallien verehrt wurde.

Nummer 4: Lugus / Lugh der tapfere Kriegergott

Obwohl selten in Inschriften erwähnt, war Lugos oder Lugus (wie in Gallien bekannt) oder seine Verwandten Lugh Lámhfhada (Lugh des langen Arms) in Irisch-Gälisch und Lleu Llaw Gyffes (Lleu der geschickten Hand) in Walisisch, eine wichtige Gottheit unter den keltischen Göttern und Göttinnen. Oft als strahlender Sonnengott verehrt, wurde Lugus oder Lugh auch als schneidiger (und oft junger) Krieger gesehen, der für die Ermordung von Balor verantwortlich war - dem einäugigen Anführer der Formorii, den alten Widersachern der Tuatha Dé Danann.

Lugus / Lugh dieu guerrier vikingceltic

Die Heldentat, die durch einen präzisen Schleuderschuss in Balors Auge vollbracht wurde, läutete den Aufstieg der Tuatha Dé Danann als dominierender Götterstamm in Irland ein (im Gegensatz zu den Formorii, die mit dunkleren Eigenschaften dargestellt wurden). Interessanterweise stammt Lugh, obwohl er der Champion der Tuath Dé ist, im erzählerischen Sinne selbst von den einäugigen (oder einbeinigen) Formorii ab, wobei Balor sein Großvater mütterlicherseits ist.

Lugh (oder Lug), auch bekannt als Samildánach (geschickt in allen Künsten), wurde auch mit Stürmen, Raben und sogar Luchsen in Verbindung gebracht. Und da er einer der größten keltischen Götter war, wurde er oft mit seiner Rüstung, seinem Helm und seinem unbesiegbaren Speer, Gae Assail, dargestellt. In der mythischen Erzählung wurde Lugh als der göttliche Vater von Cú Chulainn gesehen, dem berühmtesten irischen Helden, dessen Charakter und Taten Ähnlichkeiten mit denen des griechischen Herakles (Herkules) und des persischen Rostam aufwiesen.

Was die Geschichte betrifft, so wurde Lugus aufgrund des römischen Kulturmerkmals der Romana-Interpretation wahrscheinlich als das gallische Äquivalent des römischen Gottes Merkur gesehen. So hat das antike Dorf Lugdunum (das heutige Lyon) seinen Ortsnamen von der keltischen Gottheit abgeleitet, was "Festung des Lugus" bedeutet. Verblüffenderweise leitet sich der Begriff "Leprechaun" möglicherweise von Luchorpain oder "kleiner stoppender Lugh" ab, einem allgemeinen Begriff für Feen im Gälischen.

Nummer 5: Mórrígan, die geheimnisvolle Schicksalsgöttin

Mórrígan oder Morrigan (auch bekannt als Morrígu) wurde als eine mysteriöse und eher unheimliche weibliche Gottheit unter den irisch-keltischen Göttern und Göttinnen angesehen, die sowohl mit Krieg als auch mit Schicksal in Verbindung gebracht wurde. Im modernen Irisch bedeutet ihr Name Mór-Ríoghain ungefähr "Geisterkönigin". In Übereinstimmung mit diesem kryptischen Beinamen konnte die Morrigan in der mythischen Erzählung ihre Gestalt verändern (sie verwandelte sich gewöhnlich in einen Raben - den Bösewicht) und das Schicksal voraussagen, während sie die Männer zur Raserei des Krieges anstachelte. Andererseits wurde die Morrigan im Gegensatz zu diesen scheinbar chaotischen und "kriegerischen" Attributen vielleicht auch als keltische Göttin der Souveränität verehrt, die als symbolische Hüterin des Landes und seiner Menschen fungierte.

Mórrígan déesse du destin

Die Morrigan wurde oft mit anderen keltischen Kriegergöttern wie Macha, Badb und Nemain in Verbindung gebracht und wurde daher manchmal als zusammengesetzte Figur der Dreifaltigkeit dargestellt (die auch kollektiv als eine Gruppe schöner Frauen mit der Fähigkeit, sich auf dem Schlachtfeld in kreischende Krähen zu verwandeln, dargestellt wurden). Was die mythische Geschichte angeht, so war die Morrigan mit dem bereits erwähnten Dagda verwandt (und hatte an Samhain ein Rendezvous mit dem Oberhaupt der Götter).

Deshalb half sie ihm auf magische Weise gegen den Krieg mit den Formorii. Andererseits offenbart sich ein beginnender unheimlicher Aspekt von Morrigan, wenn sie triumphierend auf der Schulter des sterbenden Helden Cú Chulainn sitzt - nachdem er die Göttin unwissentlich in ihrer formgewandelten Gestalt verletzt hat. Im Wesentlichen sind ihre Charakterisierungen und prophetischen Kräfte oft mit Vorahnungen des gewaltsamen Todes eines Kriegers verbunden, was eine Verbindung zu den folkloristischen Banshees - abgeleitet von bean sidhe ("Feenfrau") - nahelegt.

Nummer 6: Brigit, die "dreifache" Göttin der Heilung

Anders als die Morrigan galt Brigid im vorchristlichen Irland als keltische Göttin der Heilung, des Frühlings und sogar der Schmiedekunst. In der mythischen Geschichte ist sie die Tochter des Dagda und damit ein Mitglied der Tuatha Dé Danann. Kurioserweise wird in Lebor Gabála Érenn (Das Buch der Einnahme Irlands - eine Gedichtsammlung, die im 11. Jahrhundert n. Chr. zusammengestellt wurde) erwähnt, dass sie eine Reihe von domestizierten Tieren hat, vom Ochsen über den König der Wildschweine bis hin zu Schafen - und diese Kreaturen würden als Warnung für die Göttin schreien.

brigit ou brigid

Über die Geschichte hinaus ist es die Geschichte von Brigid als eine der wichtigsten keltischen Gottheiten in Irland, die viele Liebhaber fasziniert. Zu diesem Zweck, die Tradition der indoeuropäischen Göttin der Morgenröte fortsetzend, wurde Brigid vielleicht manchmal in allen drei ihrer Gestalten verehrt - als Heilerin, Dichterin und Schmiedin. In der Tat könnte sie eine dreifache Gottheit gewesen sein (das Kompositum dreier Entitäten). Außerdem rührt ihre Berühmtheit (zumindest in Irland) von der Möglichkeit her, dass die vorchristliche Brigid im Mittelalter mit der katholischen Heiligen Brigid von Kildare synkretisiert wurde. Diese unglaubliche Form des Synkretismus zeigt, wie frühmittelalterliche christliche Mönche ihren Teil dazu beitrugen, sich an die sich verändernde religiöse Landschaft des Königreichs anzupassen, indem sie einige ältere einheimische "heidnische" Elemente beibehielten.

Nummer 7: Belenus oder Belenos der abfließende Sonnengott

Einer der ältesten und am weitesten verbreiteten keltischen Götter, der auf dem europäischen Festland, in Großbritannien und Irland verehrt wurde, Belenus (auch bekannt als Belenos, Bel und Beli Mawr) war der Inbegriff des Sonnengottes in der keltischen Mythologie. Bekannt unter dem Beinamen "Schöner Glänzender", wurde Belenus auch mit dem Pferd und dem Rad assoziiert - und ihre Komposita neigten dazu, ihn als den sich selbst zurückhaltenden Sonnengott darzustellen, der in seinem pferdegezogenen Streitwagen glorreich durch den Himmel reitet. Andere Darstellungen zeigen Belenus nur auf seinem Pferd reitend, Donnerkeile werfend und das Rad als Schild benutzend.

belenos dieu celte du soleil

Angesichts seiner Prominenz in der Antike ist es nicht verwunderlich, dass die Römer ihn mit einer ihrer synkretistischen griechisch-römischen Gottheiten, Apollo, dem archetypischen jungen Gott des Lichts, identifizierten. So wurde Belenus im Laufe der Zeit auch mit den heilenden und regenerativen Aspekten von Apollo in Verbindung gebracht, mit Heilschreinen, die den beiden Wesenheiten gewidmet sind und in ganz Westeuropa zu finden sind, einschließlich St. Sabine in Burgund und sogar andere so weit entfernt wie Inveresk in Schottland.

Tatsächlich war der Kult des Belenus in einigen Teilen des Kontinents so stark, dass der Gott als Schutzgott von Aquileia (der antiken römischen Stadt am "Kopf" der Adria) sowie als Nationalgott von Noricum (das Teile des heutigen Österreichs und Sloweniens umfasst) galt. Selbst in unserem modernen Kontext überlebt das Vermächtnis von Belenus (oder Bel) durch die Fortsetzung des Festes Beltane ("Feuer des Bel"), das ursprünglich gefeiert wurde, um die heilenden Kräfte der Frühlingssonne zu symbolisieren. Interessanterweise stammt auch der bekannte walisische Name "Llywelyn" von zwei keltischen Sonnengöttern, da er von Lugubelinos abgeleitet ist, dem Kompositum aus Lugus (oder Lleu auf Walisisch) und Belenos (oder Belyn auf Walisisch).

Nummer 8: Toutatis Schutzgott der Gallier

Vom gälischen Bereich geht es weiter zum alten Gallien und seinen keltischen Göttern. In diesem Sinne ist Toutatis in unserem modernen Kontext durch den Asterix-Spruch "Par Toutatis" bekannt geworden. Und obwohl wir nicht viel über die mythologische Bedeutung dieser Legende wissen, war Toutatis (oder Teutates) wahrscheinlich eine ziemlich wichtige keltische Gottheit, denn sein Name bedeutet grob übersetzt "Gott des Volkes". Im Wesentlichen könnte er als eine entscheidende Schutzinstanz gesehen worden sein, die als Beschützer des Stammes fungierte, weshalb sein eingeschriebener Name (TOT - wie oben abgebildet) in einer Reihe von antiken Artefakten in Britannien und Gallien gefunden wurde.

Toutatis dieu des gaulois
Im ersten Jahrhundert erwähnte der römische Dichter Lucan Toutatis als einen der drei keltischen Hauptgötter (zusammen mit Esus und Taranis), während Toutatis nach der bereits erwähnten interpretatio Romana als gleichwertig mit Mars und Merkur angesehen wurde. Auf der makabren Seite erwähnten spätere römische Kommentatoren, wie Opfer im Namen des Gottes geopfert wurden, indem man ihre Köpfe in einen Bottich mit unbekannter Flüssigkeit (vielleicht Bier) tauchte. Interessanterweise könnte Toutatis auch ein irisches Gegenstück in Form von Tuathal Techtmar gehabt haben, dem legendären Eroberer Irlands - dessen Name sich ursprünglich auf die gleichnamige Gottheit Teuto-valos ("Führer des Volkes") bezog.

Nummer 9: Camulos oder Cumhal Kriegsgott

Statt zu den keltischen Hauptgöttern gezählt zu werden, dürfte Camulos eher eine romanisch-keltische Gottheit gewesen sein, die oft mit Mars (oder dem griechischen Ares) in Verbindung gebracht wurde und somit als Kriegsgott galt. Seine Ursprünge lassen sich jedoch auf den Stammesgott der Remi zurückführen, einem belgischen Stamm, der das nordöstliche Gallien (einschließlich des heutigen Belgiens und Teilen der Niederlande und Deutschlands) beherrschte.
camulos ou cumhal


Auf jeden Fall wurde Camulos als einer der wichtigsten keltischen Götter (oder romanisch-keltischen Gottheiten) Britanniens angesehen, wenn man davon ausgeht, dass sein Name mehreren Orten in der Region gegeben wurde, einschließlich Camulodunum, dem ehemaligen römischen Namen für Colchester in Essex, England. Und während er anfangs einfach auf Steinen mit Eichenkränzen darauf verehrt wurde, zeigten spätere Charakterisierungen, dass Camulos Widderhörner auf dem Kopf hatte.

 

Nummer 10: Taranis, Gott des Donners

Obwohl er in römischer Zeit als einer der Hauptgötter Galliens bekannt war, gehen die Ursprünge von Taranis wahrscheinlich auf viel ältere (und sehr alte) keltische Traditionen zurück. Wie bereits erwähnt, bildete Taranis laut Lucan eine Triade keltischer Götter (zusammen mit Toutatis und Esus) und galt als solcher als Gott des Donners, was naheliegende Vergleiche mit dem römischen Jupiter (und dem griechischen Zeus) zieht. Auch bildlich wurde der Gott mit einem Blitz dargestellt, was ihm eine größere Ähnlichkeit mit Zeus verlieh. Buchstäblich wurde Taranis jedoch auch mit einem Sonnenrad dargestellt - eines der häufigsten Symbole auf keltischen Artefakten, was auf seine herausragende Stellung im entsprechenden Pantheon hinweist.

Außerdem wurde Taranis mit Feuer assoziiert, sei es das Feuer des Himmels oder das Feuer der Luft. Dies führte zu beunruhigenden Behauptungen anderer römischer Autoren, einschließlich Strabo und Julius Caesar, die beschrieben, dass Opfer in "Weiden"-Strukturen verbrannt wurden, um die Gottheit zu besänftigen. Auf jeden Fall ist es interessant, dass der Name Taranis (der von Lucan erwähnt wird), soweit es um historische Inschriften geht, nicht geprüft wurde, obwohl verwandte Formen wie Tanarus und Taranucno von Archäologen identifiziert worden sind. Apropos Archäologie: Der Taranis-Kult trug und verehrte wahrscheinlich kleine Votivräder, sogenannte Rouelles, die die Sonnenform symbolisierten.

Nummer 11: Cernunnos, Herr der wilden Dinge

 Cernunnos ist vielleicht der visuell beeindruckendste und anmaßendste der alten keltischen Götter. Eigentlich ist Cernunnos der konventionelle Name, der der Gottheit "Gehörnter" gegeben wird. Als der gehörnte Gott des keltischen Polytheismus wird Cernunnos oft mit Tieren, Wäldern, Fruchtbarkeit und sogar Reichtum in Verbindung gebracht. Schon seine Darstellung spiegelt diese Attribute wider, mit dem auffälligen Hirschgeweih auf dem Kopf und poetischen Beinamen wie "der Herr der wilden Dinge".

Aus der Geschichte ist nur ein einziger Beleg für den vollen Namen Cernunnos bekannt, und der stammt von der Säule der Schiffer, die von gallischen Seeleuten um 14 n. Chr. geschnitzt wurde. Die Säule gilt als eines der wichtigsten Reliefs der gallorömischen Religion und stellt zusätzlich andere römische Gottheiten wie Jupiter und Vulkan dar.

Es ist jedoch recht faszinierend, dass die visuellen Darstellungen der gehörnten Gottheit (als einer der keltischen Götter) diesen Inschriften und Namen um mehrere Jahrhunderte vorausgehen. Eines der wichtigsten Beispiele dafür ist eine menschliche Figur mit Geweih, die in einer Petroglyphe aus dem 7. bis 4. Jahrhundert v. Chr. im cisalpinen Gallien zu sehen ist, sowie andere ähnliche gehörnte Figuren, die von den Keltiberern im heutigen Spanien und Portugal verehrt wurden. Und die bekannteste Darstellung von Cernunnos befindet sich auf dem Gundestrup-Kessel (ca. 1. Jahrhundert v. Chr.).

Nummer 12: Ogmios / Ogma Gott der Beredsamkeit

In den meisten antiken mythischen Geschichten begegnen wir selten göttlichen Wesenheiten, die ausschließlich mit Sprache verbunden sind. Nun, Ogmios, einer der alten keltischen Götter, geht gegen diesen "Trend", da er einfach als der Gott der Beredsamkeit galt. Im 2. Jahrhundert erwähnte der hellenisierte syrische Satiriker und Rhetoriker Lukian von Samosata, dass Ogmios in seiner Erscheinung der älteren Version des Herkules ähnelte, sowohl mit Löwenfellen als auch mit Keulen und Bögen. Ogmios geht jedoch über den "Bling"-Faktor hinaus, indem er lange Ketten (aus Bernstein und Gold) an seiner Zunge (im Inneren seines grinsenden Mundes) befestigt hat, die ihn mit seiner Gruppe von Anhängern verbinden. Im Wesentlichen stellte der visuelle Rahmen symbolisch dar, wie der keltische Gott die Macht der Beredsamkeit und Überzeugungskraft hatte, um seine Anhänger an sich zu binden.

Das irische Äquivalent von Ogmios, Ogma, spielt ebenfalls eine entscheidende Rolle in gälischen Mythen. Als Sohn des Dagda und damit als Mitglied der Tuatha Dé Danann gilt Ogma als Erfinder des Ogham - des ältesten Schriftsystems in Irland. Mit dem Beinamen "Herr des Wissens" wurde Ogma auch als fähiger Krieger beschrieben, der König Indech von Fomoria töten wollte und ein magisches Schwert beanspruchte, das von seinen Heldentaten erzählen konnte. In einer anderen Version stirbt er mit seinem Gegner Indech im Einzelkampf.

Nummer 13: Grannus, Gott der heißen Quellen

In einem weiteren faszinierenden Beispiel für gallo-römischen Synkretismus wurde Grannus als einer der (ursprünglich) keltischen Heilgötter angesehen, der später mit Apollo assoziiert und in der römischen Welt oft als zusammengesetzte Gottheit Apollo-Grannus verehrt wurde. Zu diesem Zweck wurde Grannus typischerweise mit heißen Quellen in Verbindung gebracht und oft in Verbindung mit Serona - einer keltischen Göttin der Heilung - verehrt.

Es überrascht nicht, dass sich seine Kultstätten oft in Gegenden mit Thermal- und Mineralquellen befanden. Die berühmteste davon war Aquae Granni, das spätere Aachen - das königliche Zentrum des zukünftigen karolingischen Reiches unter Karl dem Großen. Und es ist anzumerken, dass Grannus auch als Sonnengottheit angesehen wurde, wodurch seine Kräfte symbolisch mit denen der heilenden Strahlen der Sonne verbunden wurden.

Nummer 14: Epona, die Schutzgöttin der Pferde

Über den Synkretismus hinaus gab es auch einzigartige keltische Götter, die im Pantheon der alten gallorömischen Religion und sogar in Rom verehrt wurden. Epona gehörte zu der seltenen zweiten Kategorie. Als weibliche Gottheit und Beschützerin von Pferden, Eseln und Maultieren (etymologisch leitet sich das Wort "Epona" vom protokeltischen Wort *ekwos ab - was Pferd bedeutet), wurde die keltische Göttin wahrscheinlich auch mit Fruchtbarkeit in Verbindung gebracht - angesichts der visuellen Hinweise von Patera, Füllhorn und Fohlen in einigen ihrer erhaltenen Skulpturen. Apropos Darstellungen: Die meisten der Epona gewidmeten Inschriften (die von Archäologen gefunden wurden) waren in lateinischer (im Gegensatz zu keltischer) Sprache, was auf ihre Beliebtheit in der römischen Welt schließen lässt.

Tatsächlich wurde Epona mit ihrer Erscheinung als Beschützerin der Pferde von den Hilfsreitern des Römischen Reiches bevorzugt und verehrt, insbesondere von der berühmten kaiserlichen Reitergarde (Equites Singulares Augusti), die das Kavallerie-Gegenstück der Prätorianergarde war. Was andere keltische Kulturen betrifft, so wurde in akademischen Kreisen argumentiert, dass Epona die walisische mythische/folkloristische Figur der Rhiannon inspiriert haben könnte - die hartnäckige Dame der Anderswelt.

Nummer 15: Eriu / Eire Göttin von Irland

Als einer der keltischen Götter unter den Tuatha Dé Danann hat Eriu (modernes Irisch - Eire) die Auszeichnung, dass eine ganze Nation nach ihm benannt wurde. Zu diesem Zweck stammt der Begriff Irland selbst von Eriu (wie das Königreich in "alten" Zeiten genannt wurde), und der moderne Name Eire ist somit an die aktuelle Aussprache von Irland angepasst. Eriu ist im Wesentlichen die moderne Personifikation Irlands.

Was den mythologischen Aspekt betrifft, so symbolisiert Eriu in vielerlei Hinsicht das Vermächtnis der Tuatha Dé Danann nach ihrer Niederlage gegen die Milesier. In der entsprechenden Geschichte, als die Milesianer von Galizien aus in Irland einfielen, gingen Eriu und ihre beiden Schwestern Banba und Fotla, um die Neuankömmlinge zu begrüßen. Aus Höflichkeit versprachen die Milesianer, das Land nach ihr zu benennen. Aber unglücklicherweise für die Tuatha Dé Danann gaben nur die siegreichen Milesianer ihnen den Untergrund zum Leben - und dieses Reich (unter den Sidhe-Hügeln) wurde als das Tor zur keltischen Anderswelt angesehen. Letztere wurde mit der übernatürlichen und mystischen Welt assoziiert, in der Feen und Götter lebten.

Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben, diesen Artikel zu lesen.

Und für den Fall, dass wir ein Bild, Kunstwerk oder Foto nicht oder falsch zugeordnet haben, entschuldigen wir uns im Voraus. Bitte lassen Sie es uns wissen, indem Sie auf den Link "Contact Us" klicken, der sich über der oberen Leiste und am unteren Rand der Seite befindet

← Älterer Post Neuerer Post →